2024-04-19
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/45847-windenergy-hamburg-hamburg-messe-und-kongress-umfrage-stimmung-windbranche-deutschland-europa-einschatzung-halbjahr

Meldung von Hamburg Messe und Congress GmbH

List_we24-logo-300dpi-rgb

Zum Branchenprofil von


Zwölfter WindEnergy trend:index: Stimmung in der europäischen Windindustrie sinkt im Gegensatz zu anderen Märkten

In der zwölften Ausgabe des Trendbarometers WEtix bleiben die positiven Einschätzungen des letzten Halbjahres für Asien weitgehend erhalten, Amerika verzeichnet nur leichte Veränderungen, während Deutschland und Europa stärker abfallen. Australien, Südamerika und Afrika, zusammengefasst als „Rest der Welt“, verbessern sich und belegen nicht mehr den letzten Platz.

Bild: Hamburg Messe + Congress GmbH Bild: Hamburg Messe + Congress GmbH

Der Einfluss des Ressourcenmangels – erstmals abgefragt – wird als sehr hoch eingeschätzt. Die Einsparpotenziale durch neue Technologien werden erstmals deutlich schlechter bewertet als bisher, die erwartete Turbinengröße nimmt sogar ab.

Zu diesen Ergebnissen kommt der neue WindEnergy trend:index (WEtix), der seit 2018 halbjährlich gemessen und veröffentlicht wird. Herausgeber des Trendbarometers ist WindEnergy Hamburg, die Weltleitmesse für Windenergie On- und Offshore, in Zusammenarbeit mit wind:research, dem führenden Marktforschungsinstitut für Windenergie. Im Rahmen der aktuellen Umfrage haben von Mitte September bis Mitte Oktober 2023 mehr als 500 Personen ihre Einschätzung zu den Entwicklungen der weltweiten On- und Offshore-Windindustrie abgegeben. Insgesamt haben damit seit 2018 über 11.000 Expertinnen und Experten am WEtix teilgenommen. Die Umfrage umfasst alle weltweiten On- und Offshore Regionen. Als Marktregionen wurden Deutschland, Europa (inkl. DE), Nordamerika, Asien und der „Rest der Welt“ – Afrika, Australien und Zentral- sowie Südamerika – definiert.

Leichter Rückgang der Stimmung in einigen Regionen, aber weiterhin durchweg positive Einschätzung

Seit der letzten Ausgabe des WEtix im ersten Halbjahr 2023 hat sich ein gemischtes Bild hinsichtlich der Entwicklungen ergeben. Die Einschätzung der weltweiten Märkte ist weiterhin recht positiv, die Stimmung überwiegend gut, sowohl On- als auch Offshore. Jedoch lassen sich insbesondere in Deutschland und Europa aktuell schwächere negative Veränderungen feststellen, sowohl in der kurzfristigen als auch in der langfristigen Betrachtung. Die seit dem zweiten Halbjahr 2019 bis zum ersten Halbjahr 2022 stetig steigende Stimmung in Deutschland verschlechtert sich weiter, befindet sich aber im Vergleich der letzten Jahre nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.

Die Stimmung bleibt insgesamt gut: für keine Branche, Zeithorizont und Region fällt die Stimmung in den negativen Bereich – bezogen auf alle je durchgeführten WEtix-Trendbarometer sind die Bewertungen meist noch im mittleren oder sogar oberen Bereich. Besonders in der kurzfristigen Bewertung verbessern sich sowohl Asien als auch der Rest der Welt im Bereich Onshore Wind. Langfristig können beide Regionen – in beiden Branchen – ihr sehr hohes Niveau halten. 

Erneut werden die Rahmenbedingungen für die Windenergie als weitestgehend positiv eingeschätzt. Im Vergleich zum letzten Halbjahr hat sich die Bewertung jedoch teilweise zum Negativen entwickelt – nur Asien und Rest der Welt sind etwas gestiegen.

Abbildung 1.1.: Bewertung des globalen Markts für die Onshore-Windenergie in den kommenden zwölf Monaten (Alle Grafiken dieser Meldung: Hamburg Messe + Congress GmbH)

Abbildung 1.2: Bewertung des globalen Markts für die Onshore-Windenergie in zwei Jahren

Geringe Realisierungswahrscheinlichkeit der Ausbauziele und Ressourcenmangel

Zwar wird die Windindustrie weiterhin größtenteils optimistisch betrachtet, dennoch bestehen auch gewisse Sorgen der Marktteilnehmerinnen und Marktteilnehmer: zum ersten Mal wurde im WEtix nach dem Einfluss des weltweiten Ressourcenmangels auf die Erreichung der Ausbauziele gefragt. Die Ergebnisse sind klar: Die allgemeinen Sorgen, ob die Ausbauziele erreicht werden können, spiegelt auch dieser WEtix wieder. Ein Großteil der Befragten sieht eine starke bis sehr starke Behinderung der Ausbauziele durch den weltweiten Ressourcenmangel.

Einsparpotenziale rückläufig

Nach dem Ende des leichten Aufschwungs bzgl. der Einschätzung der Einsparpotenziale in der letzten Ausgabe überraschen die Ergebnisse zu dieser Frage deutlich: die Bewertungen sind erstmals - und sogar stark - gesunken, insbesondere im Bereich Offshore Wind. Die Kosten bzw. der Kostendruck für die Hersteller können hier eine Rolle spielen, ebenso die Frage, inwiefern die Technik überhaupt noch weiterentwickelbar ist bzw. weiterentwickelt wird – oder ob erst einmal die nun bewährte Technik „stabil“ eingesetzt wird und damit zum Erreichen sowohl der Energiewende als auch der Ausbauziele beiträgt.

Abbildung 2: Einschätzung der Einsparpotenziale durch Technologien

Die im WEtix zum zweiten Mal gestellte Frage nach der Turbinengröße und deren (durchschnittlicher) Leistung in 2030 unterstreicht das Potenzial des weiteren technologischen Fortschritts: Dabei differenziert die Branche aber inzwischen wohl in der Entwicklung zwischen On- und Offshore, auch im Vergleich zur letzten Befragung: während die für das Jahr 2030 erwartete durchschnittlich installierte Turbinengröße Onshore weiter steigt (von 8,2  auf 8,5 MW), sinkt sie im Bereich Offshore von 18,8 MW auf 18 MW. Dies bestätigt die Aussage der Frage davor, dass insbesondere Offshore erst einmal keine größeren Entwickungssprünge gemacht werden.

Abbildung 3.1.: Einschätzung der Entwicklung der Turbinengrößen im Onshore-Bereich

Abbildung 3.2.: Einschätzung der Entwicklung der Turbinengrößen im Offshore-Bereich

 

Über die WindEnergy Hamburg

Alle zwei Jahre trifft sich eine der spannendsten Branchen auf dem weltweit führenden Networking-Hub der Windenergie: Auf der WindEnergy Hamburg im Herzen der pulsierenden Hansestadt präsentieren mehr als 1.400 Unternehmen aus 40 Ländern in zehn Messehallen bis zu 37.000 Teilnehmenden aus 100 Nationen ihre Innovationen und Lösungen. Anlagenhersteller und Zulieferer entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Windenergie onshore und offshore geben auf 71.500 m2 einen umfassenden Marktüberblick. Service-Anbieter, von der Planung und Projektierung, über Installation, Betrieb und Wartung, Vermarktung, Zertifizierung bis hin zur Finanzierung bieten ihre Expertise an. Begleitet wird die Expo von hochkarätig besetzten Konferenz-Sessions zu allen Schwerpunktthemen, die die Branche bewegen. Das Team der WindEnergy Hamburg gestaltet dieses Programm gemeinsam mit seinen Partnern, unter anderem dem globalen Windenergieverband GWEC, dem europäischen Verband WindEurope, den nationalen Verbänden VDMA und BWE sowie führenden Medien und Unternehmen der Branche. Vom 24. bis 27. September 2024 werden alle Sessions kostenfrei auf vier Open Stages direkt in den Messehallen angeboten.

Quelle:
Hamburg Messe + Congress GmbH
Autor:
Pressestelle
Link:
www.windenergyhamburg.com/...
Keywords:
WindEnergy Hamburg, Hamburg Messe und Kongress, Umfrage, Stimmung, Windbranche, Deutschland, Europa, Einschätzung, Halbjahr
Windenergie Wiki:
Offshore, MW, Hamburg, Energiewende, BWE



Alle Meldungen von Hamburg Messe und Congress GmbH

List_we24-logo-300dpi-rgb

Meldungen im Archiv


Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_the_blue
  • Newlist_wpd-logo
  • Newlist_logo_ce-en-rvb-lr
  • Newlist_energiequelle_logo
  • Newlist_hannover_messe_logo
  • Newlist_we24-logo-300dpi-rgb
  • Newlist_rts_wind_ag_logo_652x312px
  • Newlist_statkraft_logo
  • Newlist_wkn_gmbh_neu
  • Newlist_logo_offtec_claim
  • Newlist_qualitas_energy_logo_blau_dblau
  • Newlist_ge_vernova_standard_rgb_evergreen
  • Newlist_ruebsamen
  • Newlist_aon_logo_signature_red_rgb
  • Newlist_notus_energy_farbe
  • Newlist_ts_logo_rgb
  • Newlist_logo.tuev-sued-offshore
  • Newlist_logo_phoenix_contact_100jahre_300x200_00148485
  • Newlist_emd_logo
  • Newlist_logo
  • Newlist_radolid_logo

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2024 | Impressum | Wir über uns | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Symposien 2022 | 21. Windmesse Symposium 2024 | Wiki