2022-08-19
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/41195-ausbauziel-wind-windenergie-windkraft-flache-lander-bdew-kerstin-andreae-anhorung-bundestag-beschluss-gesetz

Meldung von BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.


Flächen der Länder müssen rechtzeitig zur Verfügung stehen, um die Ausbauziele Windenergie erreichen zu können

Am heutigen Freitag findet im Bundestagsausschuss für Klima und Energie die Anhörung zum Wind-an-Land-Gesetz statt.

Bild: PixabayBild: Pixabay

 Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, die als Sachverständige zu der Anhörung geladen ist, erklärt hierzu:

„Es ist gut, dass die Bundesregierung nun unsere langjährige Forderung nach einem verbindlichen Flächenziel umsetzt und für die Flächenausweisung endlich klare Ziel-Vorgaben an die Länder macht. Der Ausbau der Windenergie an Land ist in den letzten Jahren ins Stocken geraten: 2021 blieb es bei knapp zwei Gigawatt (GW) Windenergiezubau, trotz leichtem Aufwärtstrend. Gleichzeitig wurden die Ausbauziele erhöht. Um diese erreichen zu können, brauchen wir mindestens einen Zubau von neun bis zehn GW pro Jahr, also eine massive Beschleunigung. Fehlende Flächen sind neben problematischen Regelungen beim Artenschutz und viel zu langen Genehmigungsverfahren ein wesentlicher Hemmschuh für den Ausbau der Windenergie an Land. 

Die Vorgabe klarer Ziele für die einzelnen Länder schafft nun eine wichtige und dringend benötigte Grundlage, um mit dem Ausbau weiter voranzukommen. Allerdings lässt das Gesetz den Ländern noch zu viel zeitlichen Spielraum. Diesen haben wir nicht, denn die Anlagen müssen ja auch noch gebaut werden. Wir brauchen die notwendigen Flächen deutlich schneller. Sinnvoll wäre es, das Zwei-Prozent-Ziel ohne Zwischenziel mit einer kurzen Frist bis spätestens 2025 umzusetzen und dafür Sorge zu tragen, dass die Flächen dann auch tatsächlich bebaubar sind.

Zudem müssen wir die Standorte, die wir schon haben, besser nutzen. Ein wichtiger Hebel, um kurzfristig mehr Windenergie ans Netz zu bekommen, sind Erleichterungen beim Repowering. So sollten vor allem alle aktuell genutzten Standorte auch weiterhin für Windenergie zur Verfügung stehen.

Klar ist, mehr Flächen sind nur die halbe Miete. Wir brauchen genauso dringend bessere Regelungen zum Artenschutz. Unklare Regelungen im Arten- beziehungsweise im Naturschutz sind ein Haupthindernis für den Windausbau. Dafür muss der Vorschlag zur Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) noch deutlich nachgebessert werden.“ 

Quelle:
BDEW
Autor:
Pressestelle
Link:
www.bdew.de/...
Keywords:
Ausbauziel, Wind, Windenergie, Windkraft, Fläche, Länder, BDEW, Kerstin Andreae, Anhörung, Bundestag, Beschluss, Gesetz
Windenergie Wiki:
Repowering



Alle Meldungen Von BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.


Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_bdew_logo
  • Newlist_fachagentur_land_logo
  • Newlist_windkraft_magazin
  • Newlist_bmu_logo
  • Newlist_gwec_logo_new
  • Newlist_logo.common-sense
  • Newlist_logo.teut
  • Newlist_logo.lwea
  • Newlist_sfv_logo
  • Newlist_plarad_logo
  • Newlist_moog-rekofa
  • Newlist_abo_wind_logo
  • Newlist_geonet_logo
  • Newlist_windmesse_logo_pos
  • Newlist_rts_wind_ag_logo_652x312px
  • Newlist_ig_windkraft_logo_small
  • Newlist_logo.wengmbh
  • Newlist_logo.green-energy3000
  • Newlist_nrgsync_logo_new
  • Newlist_svenk_vindkraft

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2022 | Impressum | Wir über uns | Smart Energy Symposium und 19. Windmesse Symposium | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki