2024-05-21
http://w3.windmesse.de/windenergie/news/43314-sudafrika-kreditversicherer-credendo-bip-stromversorgung-krise-strom-energie-pandemie-erholung

Meldung von Windmesse.de

List_windmesse_logo_pos

Zum Branchenprofil von


Südafrikas Wirtschaft leidet unter Stromknappheit

Südafrika befindet sich seit dem 9. Februar im 'nationalen Katastrophenzustand'. Die anhaltende Krise der Stromversorgung hat immer größere Auswirkungen auf die Wirtschaft, sich sich bislang auch kaum von der Pandemie erholen konnte.

Bild: PixabayBild: Pixabay

Am 9. Februar erklärte die Regierung Südafrikas den „nationalen Katastrophenzustand“, unter anderem um der anhaltenden Stromversorgungskrise Herr zu werden. Immer wieder auftretende Blackouts und Abschaltungen der Stromversorgung haben das Land weiterhin fest im Griff, auch wenn seitdem ein neuer Minister die Krise überwachen und die Umstrukturierung des staatlichen Energieversorgungsunternehmens Eskom koordinieren soll.

Bislang hat sich Südafrika stark auf seine Kohlereserven verlassen und den Ausbau der erneuerbaren Energien in den vergangenen Jahren immer wieder durch politische Maßnahmen verschleppt. Aber die weltweite Energiekrise aufgrund des Russlandkriges in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf das Land an der Südspitze des afrikanischen Kontinents.

Nach einer Wachstumserholung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 4,9 % nach der Pandemie im Jahr 2021 soll es im Jahr 2022 auf 2,1 % zurückgegangen sein. Der Kreditversicherer Credendo führt dies zurück auf widrige globale Bedingungen wie die Folgen des Krieges in der Ukraine und bedeutende Rückschläge im Inland (Energiekrise und Hochwasser). Nachdem im Januar 2023 der Internationale Währungsfonds (IWF) noch ein BIP-Wachstum von 1,2 % für das Jahr 2023 prognostizierte, korrigierte die South African Reserve Bank (SARB) das erwartete BIP nun auf nur noch 0,3 %.

Credendo sieht die wesentlichen Gründe für die Wachstumskorrektur nach unten in den wiederholten Stromunterbrechungen, die die Wachstumsaussichten auch weiterhin belasten werden, solange der African National Congress (ANC) oder Eskom keine strukturelle Lösung präsentieren und Hindernisse für Investitionen in die Energieversorgung beseitigen können.

Ob es der Regierung in absehbarer Zeit gelingt, die Krise in den Griff zu bekommen, steht noch in den Sternen, aber im kommenden Jahr wird in Südafrika gewählt. 

Quelle:
Credendo
Autor:
Windmesse Redaktion
Email:
presse@windmesse.de
Keywords:
Südafrika, Kreditversicherer, Credendo, BIP, Stromversorgung, Krise, Strom, Energie, Pandemie, Erholung



Alle Meldungen von Windmesse.de

List_windmesse_logo_pos

Meldungen im Archiv


Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_bwe_logo
  • Newlist_aee_logo
  • Newlist_baywa_re
  • Newlist_logo.shell
  • Newlist_hannover_messe_logo
  • Newlist_logo.druseidt
  • Newlist_logo_web_inkl_neuer_url_web.energy
  • Newlist_lee_nrw_logo
  • Newlist_energie-spektrum-logo
  • Newlist_em_logo_2017
  • Newlist_bmwi_logo
  • Newlist_bdew_logo
  • Newlist_dena_logo
  • Newlist_france_logo
  • Newlist_bee_logo
  • Newlist_morgan_carbon_logo
  • Newlist_logo.rewitec
  • Newlist_logo.mersen
  • Newlist_sfv_logo

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2024 | Impressum | Wir über uns | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | 21. Windmesse Symposium 2024 | Wiki