2019-11-23
http://w3.windmesse.de/windenergie/news/31707-niedersachsen-solar-photovoltaik-wind-nutzung-energiewende-deckel-zubau-bundesland

Meldung von Windmesse.de

List_windmesse_logo_pos

Zum Branchenprofil von


Niedersachsen will neben Wind auch Photovoltaik ausbauen

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies hat sich für einen starken Ausbau der Photovoltaik in seinem Bundesland ausgesprochen.

Bild: PixabayBild: Pixabay

„Wenn wir die Energiewende mit Tempo voranbringen wollen, müssen wir auf weitere CO2-neutrale Stromquellen setzen. Beim Windstrom sind wir bundesweit die Nummer 1, der Solarstrom sollte das zweite wichtige Standbein für eine klimaneutrale Stromerzeugung werden", sagte Lies. „Die Flächen auf Haus- und Gewerbedächern warten darauf, mit Photovoltaik bestückt zu werden, rein rechnerisch könnten hier bis zu 57 GW an Leistung installiert werden." Dies würde einen Stromertrag von  51 Mrd. kWh im Jahr bringen, das entspricht rein rechnerisch fast dem derzeitigen Bruttostromverbrauch in Niedersachsen.

Wind- und Solaranlagen ergänzen sich in den Augen des Niedersachsen perfekt, denn während Windkraftanlagen im Herbst und Winter den größten Stromertrag einfahren, kann Photovoltaik im Frühjahr und Sommer Höchstleistungen vollbringen. „Photovoltaik-Anlagen ermöglichen eine dezentrale Stromerzeugung, verbinden den Erzeugungs- und den Verbrauchsort und können dadurch sogar die Netze entlasten", nannte Lies als weitere Vorteile.

Vor allem Gewerbetreibende der Industrie haben derzeit noch Nachholbedarf, während vor allem private Hausbesitzer bereits fleißig Solaranlagen auf ihren Dächer platzieren. „Die Unternehmen sollten die derzeit günstigen Rahmenbedingungen wahrnehmen, die sich vor allem aus den niedrigen Modulpreisen und der Einspeisevergütung für den überschüssigen Strom ergeben", so Lies (siehe rechts, Bild: Land Niedersachsen).

Auf Bundesebene will sich Niedersachsens Umweltminister für sichere Perspektiven für die Solarstromerzeugung einsetzen. „Die Begrenzung des Zubaus von Photovoltaik auf 52 GW insgesamt macht energie- und klimapolitisch keinen Sinn. Der Bundeswirtschaftsminister muss diesen Deckel sofort streichen, sonst bricht der PV-Ausbau spätestens 2021 wieder zusammen." Dann werde die Größenordnung von 52 GW erreicht sein und in der Folge die Einspeisevergütung wegfallen.

Quelle:
Land Niedersachsen
Autor:
Windmesse Redaktion
Keywords:
Niedersachsen, Solar, Photovoltaik, Wind, Nutzung, Energiewende, Deckel, Zubau, Bundesland



Alle Meldungen Von Windmesse.de

List_windmesse_logo_pos

Meldungen im Archiv


Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_niedersachsen
  • Newlist_agora_logo
  • Newlist_logo.aon
  • Newlist_logo.seaports
  • Newlist_lee_nrw_logo
  • Newlist_windenergy_logo
  • Newlist_hannover_messe_logo
  • Newlist_logo.pes
  • Newlist_logo.doepel-landscape
  • Newlist_logo.heyde
  • Newlist_logo_w_e_b_kompakt_no_claim
  • Newlist_plan_8_logo_gross
  • Newlist_logo.witthuhnpartner
  • Newlist_in.power_neu
  • Newlist_windwaerts_logo
  • Newlist_ge_renewable_energy_blau
  • Newlist_windeurope_primary_rgb
  • Newlist_logo.iee-gmbh-berlin
  • Newlist_ee_technik_logo
  • Newlist_enova_logo
  • Newlist_iwsa-logo-300x167

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2019 | Impressum | Wir über uns | Windmesse und Smart Energy - Symposien 2020 | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki