2022-09-28
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/41476-burgenland-energie-verbund-osterreich-grun-wasserstoff-windkraft-sonnenenergie-elektrolyse-fossil-energiewende-klimaneutralitat

Großvolumige Elektrolyseanlage entsteht im Burgenland

Zur Produktion von grünem Wasserstoff aus Wind- und Sonnenenergie

Bild: Burgenland EnergieBild: Burgenland Energie

Burgenland Energie und VERBUND starten Kooperation zur Unabhängigkeit von internationalen Anbietern und fossilen Energiequellen.

Im Burgenland wird der bisher größte Elektrolyseur Österreichs entstehen. Aus 300 MW Wind- und Sonnenenergie werden im Vollausbau 40.000 Tonnen grüner Wasserstoff produziert. Damit ist das Projekt – initiiert von Burgenland Energie gemeinsam mit VERBUND und Partnern – auch im europäischen Vergleich eines der größten Wasserstoffprojekte. In einer gemeinsamen Pressekonferenz präsentierten Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, VERBUND Vorstandsvorsitzender Michael Strugl und Burgendland Energie CEO Stephan Sharma die gemeinsamen Pläne. Grüner Wasserstoff ist ein wichtiger Schritt zur Energieunabhängigkeit und zur Klimaneutralität, wie einstimmig betont wird.

Grüner Wasserstoff ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Klimaneutralität

Der hochwertige Energieträger kann vielseitig eingesetzt werden und ermöglicht besonders in der Industrie, wo fossile Energieträger oft nicht direkt durch Strom ersetzt werden können, die Dekarbonisierung. Auch als Speicher kann er in Zukunft eine Rolle spielen, genauso wie in Nischenanwendungen der Mobilität.

„Wir spüren aktuell ganz deutlich, wie gefährlich unsere Abhängigkeit von Energieimporten ist. Deshalb werden wir bei grünem Wasserstoff verstärkt auf die Produktion im Inland setzen. Erst vor wenigen Wochen haben wir mit unserer Wasserstoffstrategie den Grundstein gelegt. Heute können wir schon ein erstes Projekt präsentieren. Das ist ein wichtiger und großer Schritt“, so Ministerin Gewessler. Die gemeinsame Initiative der beiden heimischen Energieunternehmen sei ein wichtiger Baustein in der Wasserstoffstrategie des Bundes und ein ausgezeichnetes Signal. „Der Bund kann Rahmenbedingungen schaffen, genutzt werden müssen diese aber vor Ort. Ich bin sehr froh, dass sich mit dem Burgenland, Burgenland Energie und VERBUND hier engagierte Vorreiter gefunden haben, die auch einen klaren Plan und eine positive Perspektive für eine zukunftsfitte Industrie vorlegen.“

Burgenland als Vorreiter bei erneuerbarer Energie

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil verwies auf die Geschichte des Burgenlandes, aus der sich auch ein besonderer Anspruch für die Zukunft ableite: „Das Burgenland war schon in den 1990er Jahren Vorreiter bei der erneuerbaren Energie. Mangels fossiler Energievorkommnisse wurden damals die ersten Windräder in Österreich installiert. Heute setzen wir zusätzlich auf den massiven Ausbau der Photovoltaik. Unser ehrgeiziges Ziel ist es, bis zum Jahr 2030, also in acht Jahren, klimaneutral zu werden.“ Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, brauche es eine gemeinsame Kraftanstrengung aller Beteiligten, eine Beschleunigung der Verfahren und den Mut, Pionierarbeit zu leisten.

„Wir müssen die Potentiale, die Sonnen- und Windkraft bieten, umfassend nutzen. Dazu gehört die Möglichkeit grünen Wasserstoff zu produzieren. Der Verbund ist hier ein wichtiger Partner. Im Vollausbau kann die Anlage mehr als zehn Prozent des gesamten Gasbedarfs der Republik abdecken, ohne jeglichen CO2-Ausstoß“, so der Landeshauptmann. Dies schone das Klima, sei aber auch ein wichtiger Schritt in Richtung der nötigen Unabhängigkeit von Gas aus Russland. „Unser Ziel ist es, bis 2030 nicht nur klimaneutral, sondern auch energieautark zu werden, also sämtlichen Bedarf an Energie aus eigenen Quellen abzudecken. Damit wird es längerfristig auch möglich sein, den Preis für Energie selbst zu bestimmen.“

Grüner Wasserstoff als Gamechanger

Als Vorreiter bei grünem Wasserstoff hat VERBUND gemeinsam mit voestalpine und Siemens bereits 2019 den ersten PEM-Elektrolyseur Österreichs in Betrieb genommen. Grüner Wasserstoff ist eine wesentliche Säule der Unternehmensstrategie. VERBUND Vorstandsvorsitzender Michael Strugl: „Europa steht vor einer energiewirtschaftlichen Zeitenwende. Erneuerbare Energien sind unsere einzige Chance für Dekarbonisierung und Unabhängigkeit von fossilen Importen – doch wir brauchen auch grünen Wasserstoff als Gamechanger.“

Bis 2040 wird die Nachfrage nach grünem Wasserstoff in Österreich das 4- bis 5-fache des heutigen Gesamtbedarfs betragen. Dieser Bedarf wird durch zunehmende lokale Produktion, aber auch durch Wasserstoff-Importe gedeckt werden. Michael Strugl: „Jetzt ist die Chance, Österreich in eine Vorreiterrolle zu bringen. Dieses gemeinsame Projekt bringt uns einen großen Schritt Richtung Energiezukunft weiter.“

Stephan Sharma, Initiator und Ideengeber des Projekts, hält fest: „Wasserstoff ist ein entscheidender Energieträger der Zukunft. Wir befinden uns heute in der größten Energietransformation seit der Erfindung der Dampfmaschine. Wir werden in recht kurzer Zeit Heizen und Mobilität von fossilen Energieträgern auf Strom umstellen. Und das ist gut und richtig so. Statt fossile Rohstoffe zu verfeuern, können wir mit erneuerbaren Energien Strom produzieren und für unsere Bedürfnisse einsetzen. Für jene Lücke, wo Strom kein adäquater Ersatz ist, ist sauber erzeugter Wasserstoff ein hervorragendes Produkt, um Öl und Gas zu ersetzen.“

Europäischer Meilenstein am Weg zur Energiewende

Die Anlage, die Burgenland Energie und VERBUND gemeinsam im Burgenland errichten, wird in mehreren Stufen gebaut: „Ab 2026 werden wir 9.000 Tonnen grünen Wasserstoff aus burgenländischer Wind- und Sonnenenergie pro Jahr produzieren. In der Vollausbaustufe bis 2030 werden es jährlich 40.000 Tonnen Wasserstoff für Österreich sein, womit wir 400.000 Tonnen CO2-Emissionen jährlich einsparen werden.“ erläutert Sharma und unterstreicht, dass es sich damit um das nächste hoch innovative Projekt im Burgenland auf dem Weg zur Energieunabhängigkeit handle. „Als grünes Technologieunternehmen sind wir bereits heute führend in der Stromproduktion aus Wind- und Sonnenenergie in Österreich. Mit diesem Innovationsprojekt veredeln wir burgenländischen Wind- und Sonnenstrom zu Wasserstoff für Österreich.“

Um diese Größenordnung des innovativen Projekts auch entsprechend qualitativ nutzen zu können, sei es wichtig, kompetente Unterstützung durch inhaltliche Partnerschaften einzugehen. „Gemeinsam mit VERBUND als Partner und der Unterstützung von Bund und Land schaffen wir im Burgenland ein Projekt, das in dieser Dimension einen europäischen Meilenstein am Weg zur Energiewende setzt“, so Sharma abschließend.

Quelle:
Burgenland Energie
Autor:
Pressestelle
Link:
burgenlandenergie.at/...
Keywords:
Burgenland Energie, Verbund, Österreich, grün, Wasserstoff, WIndkraft, Sonnenenergie, Elektrolyse, fossil, Energiewende, Klimaneutralität
Windenergie Wiki:
MW, Initiator, Dekarbonisierung




Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_zsw_logo
  • Newlist_agora_logo
  • Newlist_abo_wind_logo
  • Newlist_lee_nrw_logo
  • Newlist_logo.shell
  • Newlist_1200px-deutsche_gesellschaft_f_r_sonnenenergie_logo.svg
  • Newlist_logo.teut
  • Newlist_aee_logo
  • Newlist_windwaerts_logo
  • Newlist_nrgsync_logo_new
  • Newlist_hannover_messe_logo
  • Newlist_umweltbank_logo-claim_rgb
  • Newlist_ig_windkraft_logo_small
  • Newlist_vensys_logo_rgb_high
  • Newlist_logo.common-sense
  • Newlist_niedersachsen
  • Newlist_windkraft_magazin
  • Newlist_svenk_vindkraft
  • Newlist_wpd-logo

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2022 | Impressum | Wir über uns | Smart Energy Symposium und 19. Windmesse Symposium | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki