2021-06-15
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/37097-merck-enel-ppa-texas-windpark-usa-erneuerbare-energie-azure-sky-wind-onshore-zertifikat-strom-grun-vppa

Merck steigert durch virtuellen Stromabnahmevertrag (VPPA) mit Enel Green Power die Einspeisung erneuerbarer Energie ins Stromnetz

Merck hat im Zuge seines kontinuierlichen Engagements zur Nutzung von erneuerbaren Energien einen virtuellen Stromabnahmevertrag mit einer zwölfjährigen Laufzeit mit Enel Green Power geschlossen.

Bild: PixabayBild: Pixabay

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat im Zuge seines kontinuierlichen Engagements zur Nutzung von erneuerbaren Energien einen virtuellen Stromabnahmevertrag (Virtual Power Purchase Agreement, VPPA) mit einer zwölfjährigen Laufzeit mit Enel Green Power für die Realisierung eines neuen Wind- und Speicherprojekts in Texas, USA, geschlossen.

„Es ist heute wichtiger denn je, dass Unternehmen ihre betrieblichen Abläufe überprüfen und konkrete Maßnahmen ergreifen, um nachhaltiger zu werden“, sagte Chris Ross, Interimsleiter des Unternehmensbereichs Life Science und US-Landessprecher von Merck. „Dieses Projekt unterstützt unser Ziel, bis 2040 klimaneutral zu sein, und ergänzt unsere weiteren Initiativen zur Energie- sowie Emissionsreduzierung. Unsere Beteiligung am ‚Azure Sky Wind & Storage Project‘ bringt uns somit unserem ehrgeizigen Ziel, das wir in unserer Nachhaltigkeitsstrategie formuliert haben, ein gutes Stück näher.“

Das „Azure Sky Wind & Storage Project“ umfasst neben Windkraftanlagen mit einer Gesamtkapazität von 350 MW auch einen Batteriespeicher mit einer Kapazität von 137 MW. Mit einem Anteil von 68 MW der erzeugten Energie wird Merck zu einem Ankerabnehmer unter den beteiligten Unternehmen des „Net Zero Consortium for Buyers“. Organisiert wurde das Konsortium vom „Sustainability Roundtable, Inc.“, der den Bedarf mehrerer Unternehmen an erneuerbaren Energien bündelt und ihnen auf diese Weise den Zugang zu VPPAs ermöglicht, die zuvor nur Unternehmen mit einem besonders großen Energiebedarf vorbehalten waren.

Merck erhält durch den Vertrag – weltweit einer der größten Verträge eines Stromabnehmerkonsortiums – Zertifikate als Herkunftsnachweis für Strom aus erneuerbarer Energie, sogenannte „Renewable Energy Certificates“. Diese Zertifikate entsprechen 65 % des gesamten Stromverbrauchs von Merck in den USA sowie 100 % des Stromverbrauchs des Unternehmensbereichs Life Science in den USA.

Das „Azure Sky Wind & Storage Project“ wird in Throckmorton County im Westen des Großraums Dallas-Fort Worth in Texas, USA, errichtet. Der Anteil von Merck am Projekt entspricht etwa der Leistung von 14 der knapp 183 Meter hohen Windkraftanlagen. Die Inbetriebnahme wird in der ersten Jahreshälfte 2022 erwartet.

„Mit seinem Engagement als ein Ankerabnehmer im Rahmen des Konsortialvertrags leistet Merck einen Beitrag zu einer bedeutenden Veränderung auf dem Beschaffungsmarkt für erneuerbare Energien. Dadurch eröffnet sich Unternehmen mit einem Energiebedarf aller Größenordnungen eine Möglichkeit, Strom aus erneuerbaren Energien auf kostengünstige Weise zu beziehen“, sagte Georgios Papadimitriou, Leiter von Enel Green Power in den USA and Kanada. „Wir bedanken uns bei Merck für die Mitwirkung an diesem Vertrag.“

Merck blickt auf eine lange Tradition im Zusammenhang mit der Investition in erneuerbare Energien zurück. Seit 2009 hat das Unternehmen Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 2,28 MW an mehreren Standorten des Unternehmensbereichs Life Science installiert, darunter Jigani und Peenya in Indien, Bedford und Burlington in Massachusetts, USA, St. Louis in Missouri, USA, sowie Molsheim in Frankreich. Merck hat ebenfalls Solaranlagen an seinen Standorten des Unternehmensbereichs Healthcare in Aubonne in der Schweiz, Billerica in Massachusetts, USA, und Rom, Italien, sowie an den Standorten des Unternehmensbereichs Electronics in Khopoli, Indien, Poseung, Südkorea, Schanghai, China, und Shizuoka, Japan, errichtet. Darüber hinaus feiert Merck in diesem Jahr das fünfjährige Bestehen des zentralen Biomasse-Heizkraftwerks am Standort seines Unternehmensbereichs Life Science in Jaffrey, New Hampshire, USA. Bei dem Heizkraftwerk mit einer Leistung von 5,9 MW werden dank des Einsatzes von Holzhackschnitzeln 100 % des Heizenergiebedarfs aus erneuerbaren Energien gedeckt.

Weitere Informationen über das Engagement von Merck zur Verringerung seiner Umweltauswirkungen gibt es auf der Nachhaltigkeitswebseite des Unternehmens.

Quelle:
Merck
Autor:
Pressestelle
Link:
www.merckgroup.com/...
Keywords:
Merck, Enel, PPA, Texas, Windpark, USA, erneuerbare Energie, Azure Sky Wind, onshore, Zertifikat, Strom, grün, VPPA
Windenergie Wiki:
MW




Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_ge_renewable_energy_blau
  • Newlist_ewe_logo
  • Newlist_aee_logo
  • Newlist_statkraft_logo
  • Newlist_agile_wind_power_logo1
  • Newlist_logo.juwi
  • Newlist_bee_logo
  • Newlist_logo_ere_rgb
  • Newlist_logo_web_inkl_neuer_url_web.energy
  • Newlist_freudenberg_logo
  • Newlist_bwts_logo_farbig
  • Newlist_abo_wind_logo
  • Newlist_hannover_messe_logo
  • Newlist_moog-rekofa
  • Newlist_wpd-logo
  • Newlist_triflex_logo
  • Newlist_logo.lwea
  • Newlist_windeurope_primary_rgb
  • Newlist_lee_nrw_logo
  • Newlist_baywa_re

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2021 | Impressum | Wir über uns | Smart Energy Symposium und 18. Windmesse Symposium | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki