2018-12-11
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/28121-deutsche-windguard-messung-anemometerklassifizierung-messkampagne-anemometer

Meldung von Deutsche WindGuard GmbH

Kein_logo

Zum Branchenprofil von


Deutsche WindGuard entdeckt Lücken in Anemometerklassifizierung

Systematische Untersuchungen zum Anemometerverhalten unter realen Einsatzbedingungen zeigen Nachbesserungsbedarf in der IEC-Richtlinie

Bild: Deutsche WindGuardBild: Deutsche WindGuard

In einem kürzlich veröffentlichten White Paper zeigt die Deut­sche WindGuard auf, dass die Grundlagen für die Anemometerklassifizierung in der IEC 61400-12-1 ergänzt bzw. präzisiert werden müssen.

Bisher ist die Klassifizierung von Anemometern unter den atmosphärischen Umgebungsbedingungen des Labors üblich. Die realen Einsatzbedingungen von Anemometern werden dabei besonders in Bezug auf Luftdruck und Temperatur nicht berücksichtigt. Dabei haben die Umweltbedingungen einen größeren Einfluss auf das Sensorverhalten als bisher angenommen, wie die jüngsten Messversuche der Deutschen WindGuard jetzt zeigen.

„Wir haben weitreichende Erfahrungen mit der Klassifizierung von Anemometern. Wir sind uns seit längerem bewusst, dass die Annahmen in der IEC zum Einfluss der Parame­ter Temperatur und Luftdichte stark vereinfacht waren. Für einen experimen­tellen Nachweis gab  es bisher aber keine Möglichkeit, da man in keinem Windkanal diese Bedingungen naturgetreu nachbilden konnte.“, erklärt Dieter Westermann, Ge­schäftsführer der Deutschen WindGuard Wind Tunnel Services GmbH, „Deshalb haben wir einen speziellen Druckwindkanal für die Anemometerklassifizierung gebaut, in dem wir Temperaturen von -20 °C bis +40 °C und Luftdrücke von 600 hPa bis 1100 hPa simulieren können. Wir können damit die Umgebungsbedingungen an Stand­orten von der Sahara bis zu einem Dreitausender in den Anden im Labor reproduzie­ren.“ 

Die ersten Messkampagnen zeigen deutlich: die Annahmen, die der Anemometerklassifizierung in der IEC 61400-12-1 zugrunde liegen sind bei weitem nicht vollständig. In den kommenden Monaten wird WindGuard in Zusammenarbeit mit Anemometerherstellern systematische Untersuchungen an gängigen Anemometertypen durchführen.

Die detaillierten Ergebnisse können in der WindGuard Veröffentlichung „Anemometer calibration at different air temperatures and air pressures“ hier nachgelesen werden.

Quelle:
Deutsche WindGuard
Autor:
Pressestelle
Link:
www.windguard.de/...
Keywords:
Deutsche WindGuard, Messung, Anemometerklassifizierung, Messkampagne, Anemometer



Alle Meldungen Von Deutsche WindGuard GmbH

Kein_logo

Meldungen im Archiv


Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_windhunter_gmbh_logo
  • Newlist_logo.wind-consult
  • Newlist_gwu_logo
  • Newlist_deutsche_windtechnik_logo
  • Newlist_logo.thies
  • Newlist_logo.ammonit
  • Newlist_duh_logo_neu
  • Newlist_logo.lufft
  • Newlist_dena_logo
  • Newlist_logo.deutscher-wetterdienst
  • Newlist_logo.warensortiment
  • Newlist_logo.dekra
  • Newlist_ge_net_logo
  • Newlist_lambrecht_meteo_logo
  • Newlist_logo.jetstream
  • Newlist_windkraft_magazin
  • Newlist_partzsch_windgeneratoren_service
  • Newlist_hannover_messe_logo
  • Newlist_logo.bachmann-monitoring
  • Newlist_logo.tuev-sued-offshore

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2018 | Impressum | Wir über uns | 17. Windmesse Symposium 2019 | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki