2024-05-26
http://w3.windmesse.de/windenergie/news/44108-rwe-ruhr-universitat-jbo-rekultiviert-flache-windpark-tagebau-gelande-stabilitat-betrieb-erde-boden-feldversuch

Forschung zum Bau von Windenergieanlagen auf rekultivierten Flächen gestartet

Bild: RWEBild: RWE
Kann man auf ehemaligem Tagebaugelände noch eher als bisher üblich Windparks errichten?

Original Pressemeldung RWE:

Windkraft ohne lange Wartezeit: Ruhr-Uni, JBO und RWE erforschen Bau von Windenergieanlagen auf rekultivierten Flächen

Zum Branchenprofil von
Windkraft ohne lange Wartezeit: Ruhr-Uni, JBO und RWE erforschen Bau von Windenergieanlagen auf rekultivierten Flächen

Flächen im ehemaligen Tagebau sollen deutlich früher für Windkraft erschlossen werden / Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz mit über 680.000 Euro gefördert

Kann man auf ehemaligem Tagebaugelände noch eher als bisher üblich Windparks errichten? Sind frisch rekultivierte Flächen schon tragfähig genug? Das erforschen die Ruhr-Universität Bochum, das Unternehmen Jörss-Blunck-Ordemann (JBO) und RWE in einem gemeinsamen Forschungsprojekt. Die noch jungen Böden müssen sich normalerweise erst über mehrere Jahre setzen, ehe sie bebaut werden können. Moderne Windenergieanlagen wiegen bis zu 6.500 Tonnen. Daher werden rekultivierte Areale üblicherweise erst nach einer Wartezeit von bis zu 15... ... Mehr: Original Pressemeldung RWE

Keywords:
RWE, Ruhr Universität, JBO, rekultiviert, Fläche, Windpark, Tagebau, Gelände, Stabilität, Betrieb, Erde, Boden, Feldversuch
Windenergie Wiki:
Megawatt, Energiewende







Weiteres zum Thema

Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_logo_hochschule_ruhr_west
  • Newlist_agora_logo
  • Newlist_hannover_messe_logo
  • Newlist_universitaet_rostock_logo
  • Newlist_logo_web_inkl_neuer_url_web.energy
  • Newlist_umweltbank_logo-claim_rgb

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2024 | Impressum | Wir über uns | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | 21. Windmesse Symposium 2024 | Wiki