2020-12-05
http://w3.windmesse.de/windenergie/news/35818-saudi-arabien-windpark-onshore-vestas-turbine-anlage-entwicklung-ausschreibung-ol-gas-forderung-vision-2030-preisverfall-programm

Meldung von Windmesse.de

List_windmesse_logo_pos

Zum Branchenprofil von


Saudi-Arabien: Weg vom Öl

Auch das saudische Königreich kann sich der weltweiten Entwicklung nicht entziehen und setzt zunehmend auf Alternativen zu Öl und Gas. Dabei rücken für den Wüstenstaat Sonne und Wind in den Fokus. Ein erster Schritt für die kommerzielle Windenergieproduktion wurde nun getan.

Messungen bescheinigen Saudi-Arabien großes Windenergiepotenzial (Bild: Pixabay)Messungen bescheinigen Saudi-Arabien großes Windenergiepotenzial (Bild: Pixabay)

Bislang war die arabische Halbinsel weitestgehend ein weißer Fleck auf den Windkarten dieser Welt. Das liegt zum einen daran, dass sich Saudi-Arabien bis vor Kurzem nach außen hin sehr verschlossen gegeben hat. Zum anderen glaubte man lange Jahre, dass die schier unendlichen Ölvorräte die Energieversorgung bis weit in die Zukunft sicherstellen würden.

Das Königreich besitzt die zweitgrößten Erdölreserven und die viertgrößten Erdgasreserven weltweit. Doch auch dort geht die Entwicklung der letzten Jahre nicht spurlos vorüber. Der Preisverfall für Öl trifft auch die Bevölkerung zunehmend. Bislang sorgten umfangreiche Sozialleistungen, die mit dem Ölreichtum für die über 33 Millionen Einwohner finanziert wurden, für innere Ruhe und Stabilität. Aber wie lange noch?

Und so hat man sich vor zwei Jahren ehrgeizige Ziele gesetzt: Unter dem Namen 'Vision 2030' soll mit Hilfe eines 50 Milliarden Dollar schweren Programms der Ölverbrauch bis 2030 sukzessive gesenkt und die Erneuerbaren auf 16 Gigawatt, einem Anteil von 50 Prozent in der Stromversorgung des Landes, ausgebaut werden.

Kronprinz und Vorsitzender des Rates für Wirtschafts- und Entwicklungsangelegenheiten Mohammad bin Salman bin Abdulaziz Al-Saud sagte dazu: „Die Vision 2030 ist ein mutiger, aber erreichbarer Entwurf für eine ehrgeizige Nation. Sie drückt unsere langfristigen Ziele und Erwartungen aus und baut auf den einzigartigen Stärken und Fähigkeiten unseres Landes auf. Sie leitet unsere Bestrebungen in eine neue Phase der Entwicklung - die Schaffung einer lebendigen Gesellschaft, in der alle Bürger ihre Träume, Hoffnungen und Ambitionen erfüllen können, um in einer blühenden Wirtschaft erfolgreich zu sein.

Die ersten Windkraftanlagen sind in Saudi-Arabien angekommen (Bild: Royal Embassy of Saudi Arabia in Copenhagen)

Für den Bau des ersten kommerziellen Windparks hat sich Saudi-Arabien erfahrene Hilfe geholt: In einem Ausschreibungsverfahren erhielt ein Konsortium von EDF Renewables und Masdar den Zuschlag, die wiederum den Turbinenauftrag an den dänischen Anlagenhersteller Vestas vergaben. Gemeinsam sind die Unternehmen für Planung, Beschaffung und Bau des Projekts verantwortlich.

„Das erste kommerzielle Windprojekt des Königreichs eröffnet ein neues Kapitel auf unserem Weg zu einem diversifizierten Energiemix. Die Entwicklung einer Windenergieindustrie in Saudi-Arabien ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil unserer Strategie, uns im wirtschaftlichen Bereich breiter aufzustellen“, sagte Khalid Al-Falih, Minister für Energie, Industrie und Bodenschätze, bei der Bekanntgabe der Gebote laut albawaba.

Nun sind die ersten 20 Windkraftanlagen in Saudi-Arabien angekommen. Das Projekt Dumat Al-Janda lässt sich der Staat 500 Millionen Dollar kosten. In einer ersten Phase werden insgesamt 99 Windturbinen mit einer Nabenhöhe von 130 Metern und einem Rotordurchmesser von 150 Metern errichtet. Der 400-Megawatt-Windpark wird in der Provinz Al-Jouf, 900 Kilometer nördlich der Hauptstadt Riad in der Nähe der jordanischen Grenze, errichtet. Der kommerzielle Betrieb soll im ersten Quartal 2022 aufgenommen werden, um dann bis zu 70.000 saudische Haushalte mit Strom zu versorgen und gleichzeitig rund 994.000 Tonnen Kohlenstoffemissionen pro Jahr einzusparen.

Mit der Lieferung können nun die ersten V150-4.2MW-Anlagen aufgestellt werden. Zum Auftrag gehört ebenfalls ein 20-jähriger Servicevertrag, sowie ein Stromabnahmevertrag (PPA) der Saudi Power Procurement Company (SPPC).

Der Botschafter des Königreichs Saudi-Arabien in Dänemark, Fahad bin Maayouf Al Ruwaily, erklärte dazu: „Dänemark und Saudi-Arabien haben beide starke Ambitionen im Bereich der erneuerbaren Energien. Ich freue mich, dass einige große dänische Unternehmen mit Spitzentechnologie auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien in unserem Land an grünen Energieprojekten arbeiten und den historischen Wandel hin zu einer nachhaltigen Energieerzeugung unterstützen.“

Autor:
Katrin Radtke
Email:
presse@windmesse.de
Keywords:
Saudi-Arabien, Windpark, onshore, Vestas, Turbine, Anlage, Entwicklung, Ausschreibung, Öl, Gas, Förderung, Vision 2030, Preisverfall, Programm
Windenergie Wiki:
Nabe, Megawatt



Alle Meldungen Von Windmesse.de

List_windmesse_logo_pos

Meldungen im Archiv


Weiteres zum Thema

Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_windeurope_primary_rgb
  • Newlist_sabowind_logo
  • Newlist_ge_renewable_energy_blau
  • Newlist_logo.weigt
  • Newlist_norbar_logo
  • Newlist_logo.mersen
  • Newlist_eno_energy_ogo_claim
  • Newlist_logo.rotor-energy
  • Newlist_we20-12_event_4c_300dpi_pur
  • Newlist_abo_wind_logo
  • Newlist_logo.linsinger
  • Newlist_logo.overspeed
  • Newlist_wpd-logo
  • Newlist_fin_logo_pne_rgb
  • Newlist_logo_oat_pitch_control
  • Newlist_triflex_logo
  • Newlist_livetwlogoonwhite
  • Newlist_logo_idaswind
  • Newlist_windrad_logo-1-rgb
  • Newlist_logo_offtec_claim

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2020 | Impressum | Wir über uns | Smart Energy Symposium und 18. Windmesse Symposium | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki