2018-12-13
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/30110-energieagentur-rheinland-pfalz-bundesland-erneuerbare-energie-energiewende-status-warmewende-verkehrswende

Meldung von Land Rheinland-Pfalz

List_rlp-logo

Zum Branchenprofil von


Landesenergieagentur veröffentlicht zweiten Statusbericht zur Energiewende in Rheinland-Pfalz

Die Begrenzung der Erderwärmung auf unter zwei Grad – das ist das erklärte Ziel des „Weltklimaabkommens“, das 2015 in Paris verabschiedet wurde. Dazu bekennen sich Deutschland und Rheinland-Pfalz.

Bild: PixabayBild: Pixabay

Nächste Woche treffen sich Vertreter der Vereinten Nationen im polnischen Katowice zur 24. UN-Klimakonferenz, um die Umsetzung einzuleiten. Wichtige Treiber und Akteure von Klimaschutzmaßnahmen sind die Kommunen und Landkreise mit ihren Bürgern. Der zweite Statusbericht der Energieagentur Rheinland-Pfalz gibt Einblicke zum Stand und den Fortschritten der Energiewende im Land. Der Statusbericht steht kostenfrei auf der Website der Energieagentur Rheinland-Pfalz zum Download zur Verfügung: www.earlp.de/statusbericht.

Statusbericht fokussiert die Wärme- und Verkehrswende

Die zweite Ausgabe des Statusberichts zur Energiewende 2018 in Rheinland-Pfalz zeigt anhand statistischer Kenngrößen wie sich die Energiewende im Land entwickelt hat und welche Fortschritte erzielt werden konnten – auch anhand des Stands in den einzelnen Landkreisen, Städten und Verbandsgemeinden. Die Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2016 mit den zum Zeitpunkt der Erstellung des Statusberichtes aktuellsten regional verfügbaren Daten. Ergänzt werden die Daten durch Praxisbeispiele, Interviews mit Akteuren und einem Kapitel mit Hintergrundthemen. Der Bericht fokussiert die immer stärker ins öffentliche und politische Bewusstsein rückende Wärme- und Verkehrswende. Auch Entwicklungen im Gebäudebereich, intelligente Energieversorgung und aktuelle Forschungsprojekte werden angesprochen.

„Für sinnvolle und zielführende Klimaschutzmaßnahmen sind die Gegebenheiten vor Ort und deren Kenntnis immens wichtig“, hebt Thomas Pensel, Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz, die Bedeutung von energiestatistischen Daten für Landkreise und Kommunen hervor. Die Unterschiede im Land könnten im neuen Statusbericht gut nachvollzogen werden. „2016 war allgemein ein wind- und sonnenschwaches Jahr“, so Pensel. „Dennoch wurde in einigen Regionen ein Anstieg bei den eingespeisten Mengen aus erneuerbaren Energien verzeichnet. Und der Trend ist weiterhin positiv. 2015 wurden insgesamt 295 Tausend Kilowatt an Leistung zugebaut, 2016 sogar 312 Tausend Kilowatt. Das sind sechs Prozent mehr als das Jahr davor. Auf die Windkraft entfallen zwei, auf Photovoltaik (PV) etwa ein Drittel.“

Beim Stromsektor stehen Erneuerbare Energien gut da

Erneuerbare Energien stellten 2016 45,5 Prozent der Bruttostromerzeugung und gut ein Drittel am Bruttostromverbrauch (31,2 Prozent). Die Erneuerbare Energien-Stromerzeugung, die nicht nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetzt (EEG) vergütet wird, beträgt inzwischen über zwei Prozent des Bruttostromverbrauchs. Stärkster Energieträger war der Wind mit 58 Prozent oder 4,8 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Anteil an der EEG-Einspeisung. Die rheinland-pfälzischen Windkraftanlagen sind im Durchschnitt größer als die der anderen südlichen Binnenländer. Durch die Stromerzeugung der PV-Anlagen im Land konnten rund eine Million Tonnen CO2 vermieden werden. Die Wasserkraftwerke befinden sich hauptsächlich entlang der Mosel und liefern weiterhin einen stabilen Beitrag von einer Milliarde kWh.

Erneuerbare Energien sind im Verkehrs- und Wärmesektor unterrepräsentiert

Wie im Verkehrsbereich (rund fünf Prozent) sind die Erneuerbaren Energien bei der Wärme- und Kälteerzeugung (rund ein Neuntel) weiterhin unterrepräsentiert. Dominant sind die biogenen Brennstoffe und Gase. Vor allem Holz für (Klein-)Feuerungsanlagen spielt im waldreichen Rheinland-Pfalz eine wichtige Rolle bei der regionalen Wertschöpfung. „Die Energiewende in ihrer Gesamtheit, mit allen Energieträgern und Begleiteffekten, wird zu einem wichtigen Element der Wirtschaftsförderung insbesondere im ländlichen Raum“, unterstreicht Pensel einen weiteren Aspekt der Energiewende.

2016 waren alleine in den Planungsregionen Trier und Mittelrhein-Westerwald bereits 41 Konzepte zur energetischen Quartierssanierung in Erarbeitung. In Rheinland-Pfalz besaßen 2016 weniger als vier von 1.000 zugelassenen Pkw einen Elektro- oder Hybridantrieb. Jedoch hat sich die Zahl der reinen Elektroautos von 2016 auf 2017 um mehr als 150 Prozent erhöht. Der Trend ist nach Ansicht des Geschäftsführers der Landesenergieagentur weiterhin ungebrochen und zeigt eine dynamische Entwicklung.

Die Statusberichte zur Energiewende in Rheinland-Pfalz sind eine Ergänzung zum bestehenden Online-Portal des Energieatlas Rheinland-Pfalz, in dem Kommunen, Unternehmen, Bürgergenossenschaften, Verbände und die Bürger Daten zu Strom, Wärme, Mobilität und kommunalen Klimaschutzaktivitäten abrufen können. Der Energieatlas präsentiert über 260 Praxisprojekte, eigene Energieprojekte können online gemeldet werden. Kommunen erhalten auf Wunsch die auf ihre eigene Verwaltungseinheit bezogenen Daten zum Energiewende-Monitoring von der Energieagentur Rheinland-Pfalz aufbereitet.

Quelle:
Energieagentur Rheinland-Pfalz
Autor:
Pressestelle
Link:
www.energieagentur.rlp.de/...
Keywords:
Energieagentur Rheinland-Pfalz, Bundesland, erneuerbare Energie, Energiewende, Status, Wärmewende, Verkehrswende



Alle Meldungen Von Land Rheinland-Pfalz

List_rlp-logo

Meldungen im Archiv


Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_rlp-logo
  • Newlist_logo.juwi
  • Newlist_agora_logo
  • Newlist_aee_logo
  • Newlist_bee_logo
  • Newlist_lee_nrw_logo
  • Newlist_hannover_messe_logo
  • Newlist_logo
  • Newlist_maslaton_logo
  • Newlist_logo_w_e_b_kompakt_no_claim
  • Newlist_windwaerts_logo
  • Newlist_logo.evk-oberense
  • Newlist_logo.lbbw
  • Newlist_bbh_logo
  • Newlist_ee_technik_logo
  • Newlist_nexans_logo

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2018 | Impressum | Wir über uns | 17. Windmesse Symposium 2019 | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki