2020-10-24
http://w3.windmesse.de/windenergie/news/35083-iberdrola-spanien-konzern-umsatz-ergebnis-corona-investition-prognose-pandemie-festhalten-offshore-aktivitat-lander-ubernahmen-arbeitsplatz

Meldung von Windmesse.de

List_windmesse_logo_pos

Zum Branchenprofil von


Iberdrola: Gewinn trotz Corona

„Wir machen deutliche Fortschritte bei unseren selbstgesteckten Zielen, im Jahr 2020 10 Milliarden Euro zu investieren, und zeigen damit, dass der einzige Weg zu einer raschen und nachhaltigen Erholung die grüne Wirtschaft ist“, kommentiert Ignacio Galán, CEO von Iberdrola, die ersten sechs Monate des Jahres 2020.

Ignacio Galán, CEO von Iberdrola (Bild: Iberdrola)Ignacio Galán, CEO von Iberdrola (Bild: Iberdrola)

Der spanische Energiekonzern Iberdrola hat seine Investitionen in der ersten Jahreshälfte auf 3,58 Milliarden Euro gesteigert. Das sind trotz des durch COVID-19 verursachten Lockdowns 2,3% mehr als im gleichen Zeitraum 2019. Infolge dieser Investitionsanstrengungen belief sich der Nettogewinn Ende Juni auf 1,84 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 12,2% entspricht und das obwohl die Pandemie negative Auswirkungen in Höhe von 153 Millionen Euro verursacht hat.

Iberdrola hat bereits zu Beginn der Corona-Pandemie angekündigt, nicht nur an den geplanten Investitionen unbedingt festhalten zu wollen, sondern diese auch wenn möglich vorzuziehen, um Kapital in die Wirtschaft zu bringen und den Wiederaufbau voranzutreiben. Was die Zulieferer betrifft, so hat Iberdrola in der ersten Jahreshälfte Aufträge in Höhe von 7 Milliarden Euro vorgezogen und dazu beigetragen, eine Lieferkette aufzubauen, die weltweit 400.000 Arbeitsplätze schafft. „Auch in Deutschland hat Iberdrola mit dem Betrieb von systemrelevanten Stromerzeugungsanlagen zur Versorgungssicherheit beigetragen“, sagt Jürgen Blume, Geschäftsführer von Iberdrola in Deutschland.

Iberdrola baut zur Zeit seine Projektpipeline mit einer Wachstumsstrategie im Bereich der erneuerbaren Energien weiter aus auf nunmehr 58 Gigawatt. Dazu gehören Unternehmensaktivitäten in Australien mit einem Angebot für Infigen Energy, in Schweden mit einer Vereinbarung mit Svea Vind Offshore über die Entwicklung von bis zu neun Gigawatt Offshore-Windkraftanlagen und in Frankreich durch die Übernahme von Aalto Power.

Das Unternehmen plant an seiner Prognose für 2020 festzuhalten, sofern die externen Faktoren passen.

 

Quelle:
Iberdrola
Autor:
Windmesse Redaktion
Email:
presse@windmesse.de
Keywords:
Iberdrola, Spanien, Konzern, Umsatz, Ergebnis, Corona, Investition, Prognose, Pandemie, Festhalten, offshore, Aktivität, Länder, Übernahmen, Arbeitsplatz
Windenergie Wiki:
Versorgungssicherheit



Alle Meldungen Von Windmesse.de

List_windmesse_logo_pos

Meldungen im Archiv


Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_logo_offtec_claim
  • Newlist_logo.lwea
  • Newlist_freudenberg_logo
  • Newlist_we20-12_event_4c_300dpi_pur
  • Newlist_logo
  • Newlist_nexans-logo
  • Newlist_stiftung_offshorewind
  • Newlist_logo.leinelinde-systems
  • Newlist_logo.hilma
  • Newlist_windconsult-logo
  • Newlist_logo.ost
  • Newlist_logo.warensortiment
  • Newlist_aarsleff_logo
  • Newlist_logo.aon
  • Newlist_logo.linsinger
  • Newlist_logo.ormazabal
  • Newlist_logo.seaports
  • Newlist_windeurope_primary_rgb
  • Newlist_logo.baltic-taucher

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2020 | Impressum | Wir über uns | Smart Energy Symposium und 18. Windmesse Symposium | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki