2017-12-16
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/26901-enbw-emden-niedersachsen-basishafen-service-offshore-windparks

Emden wird Service-Standort für die EnBW Offshore-Windparks in der Nordsee

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird auf dem Flugplatzgelände in Emden auf einer Gesamtfläche von knapp 450 Quadratmetern eine Service-Station für ihre Offshore-Windparks in der Nordsee errichten.

Lage von Emden in Niedersachsen (Bild: Wikimedia)Lage von Emden in Niedersachsen (Bild: Wikimedia)

Mit dem Bau des zweistöckigen Gebäudes mit Büro- und Sozialräumen und einer Lagerhalle für Ersatzteile und Werkzeuge soll im Frühjahr 2018 begonnen werden. Darüber hinaus ist eine ausreichende Anzahl von Parkplätzen vorgesehen. Als neuer Stützpunkt der EnBW Offshore Service GmbH, in der die Servicedienstleistungen für die EnBW Offshore-Aktivitäten gebündelt sind, sollen von hier aus in Zukunft die Serviceeinsätze für die Nordsee-Windparks der EnBW mittels Helikopter erfolgen. Ab 2019 werden zunächst rund 40 Mitarbeiter von Emden aus Wartungs- und Servicearbeiten für die bereits im Bau befindlichen Offshore Windparks EnBW Hohe See und EnBW Albatros durchführen. Auch für die Wartung des geplanten 900 MW starken Offshore-Windparks HeDreiht, der 2025 in Betrieb gehen soll, wird die Servicemannschaft in Emden zuständig sein. Insgesamt werden in dieser zweiten Ausbaustufe in Emden dann 60 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Oberbürgermeister Bernd Bornemann: „Die Entscheidung des Energiekonzerns EnBW mit einer neuen Betriebsstätte den Stützpunkt der EnBW Offshore Service GmbH in Emden anzusiedeln, ist eine hervorragende und herausragend bedeutungsvolle Nachricht. Emden ist mit seiner Lage und seiner Infrastruktur als Standort für Servicedienstleistungen und Wartung von Offshore Windparks in der Nordsee sehr gut aufgestellt. Dass wir mit unseren Emder Möglichkeiten den Global Player EnBW überzeugen konnten zeigt, dass wir auf einem sehr guten Weg sind. Ich freue mich auf die große Zahl neuer qualifizierter Arbeitsplätze und die Teilhabe des Energiestandortes Emden an der Wertschöpfung in der regenerativen Offshore Energieerzeugung. Ich bedanke mich sehr für das entgegengebrachte Vertrauen der Entscheider bei EnBW und die vertrauensvoll geführten Gespräche.“

„Seit fast einem Jahr ist EnBW Offshore Service GmbH bereits mit rund 10 Mitarbeitern von Emden aus für die Betriebsführung des Offshore Umspannwerks BARD Offshore 1 verantwortlich. Wir freuen uns, mit der nun getroffenen Standortentscheidung für unsere neue Betriebsstätte unser bereits bestehendes Engagement vor Ort ausweiten und vertiefen zu können.“, so Ralf Neulinger, Leiter Produktion Erneuerbare Energie bei der EnBW.

Die Offshore-Windparks EnBW Hohe See und EnBW Albatros werden derzeit als Gesamtprojekt mit einer Leistung von rund 610 Megawatt realisiert. Rund 95 Kilometer nördlich von Borkum und rund 100 Kilometer nordwestlich von Helgoland liegt EnBW Hohe See auf einer Fläche von rund 42 Quadratkilometern. Jeweils 105 Kilometer von beiden Küsten entfernt entsteht EnBW Albatros auf einer Fläche von 11 Quadratkilometern. Nach der für 2019 geplanten Inbetriebnahme werden beide Windparks zusammen jährlich rund 2,5 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen. Mit dieser Energie können rund 710.000 Haushalte versorgt und rund 1,9 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Die Stromerzeugung von Albatros und Hohe See entspricht damit rechnerisch dem Stromverbrauch aller Privathaushalte in Deutschlands drittgrößter Stadt München. Für den 900 MW starken Offshore-Windpark HeDreiht hat die EnBW in der ersten Offshore-Ausschreibung in Deutschland den Zuschlag erhalten. Das EnBW-Gebot für den Bau des 900 Megawatt starken Projekts kommt ohne EEG-Subventionen aus und zählt damit zu den weltweit ersten Offshoreprojekten, die ohne Förderung auskommen.

Quelle:
EnBW
Autor:
Pressestelle
Link:
www.enbw.com
Keywords:
EnBW, Emden, Niedersachsen, Basishafen, Service, offshore, Windparks
Windenergie Wiki:
Windpark, MW, Megawatt





Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2017 | Impressum | Wir über uns | 16. Windmesse Symposium 2018 | Windmesse Redaktion | Wiki