2024-04-16
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/43196-bwe-ostdeutschland-bundesregierung-ausbau-erneuerbare-energie-interview-ostbeauftragter-standortvorteil-wettbewerb-windkraft

Meldung von Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE)

List_bwe_logo

Zum Branchenprofil von


BWE-Landesverbände: Chancen im Osten endlich nutzen!

Carsten Schneider, Ostbeauftragter der Bundesregierung, sagte am Sonntag in einem Interview, er sehe Wettbewerbs- und Standortvorteile für die ostdeutschen Bundesländer durch den Ausbau der Windenergienutzung.

Bild: PixabayBild: Pixabay

Die BWE-Landesverbände in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin-Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen appellieren an ihre Landesregierungen, diese Bewertung durch eine beherzte Politik zu unterlegen.

„Mit Ausnahme Brandenburgs platzieren sich die ostdeutschen Bundesländer beim Zubau im Jahr 2022 im bundesweiten Vergleich nur im Mittelfeld; Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern liegen sogar nur knapp vor den Schlusslichtern unter den Flächenländern Bayern, Baden-Württemberg und dem Saarland. Dies wird den Potenzialen Ostdeutschlands nicht gerecht“, so die Verbände.

In den vier Ländern Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen wurden im vergangenen Jahr lediglich 74 neue Windenergieanlagen neu errichtet. Gemeinsam haben die Länder damit einen Anteil von nur 13,4 Prozent am gesamten Zubau des vergangenen Jahres. Dies stellt einen deutlichen Abfall in der Zubaugeschwindigkeit gegenüber der Zeit zwischen 2014 bis 2017 dar, als in den ostdeutschen Bundesländern jährlich durchschnittlich 420 Anlagen neu ans Netz genommen werden konnten.

„Wir appellieren an die Landesregierungen, sich die Bewertung des Ostbeauftragten zu Herzen zu nehmen und die Windenergie als Standort- und Wirtschaftsfaktor zu begreifen. Die Unternehmensansiedlungen und Investitionsentscheidungen der vergangenen Jahre wurden immer mit dem Hinweis auf die vorhandene grüne Energie an den jeweiligen Standorten unterlegt. Deren Verfügbarkeit wird zunehmend zum Pull-Faktor für große, industrielle Ansiedlungen.

Es gilt, die unbestrittenen Vorteile von gut vorbereiteten Infrastrukturen im Energiesektor, die Möglichkeiten eines weiteren Ausbaus und die Chancen für einen schnellen Hochlauf bei Wasserstoff nun zu verknüpfen und so zusätzliche Wertschöpfung- und Beschäftigungspotenziale zu erschließen.  Dafür brauchen wir dringend mehr Tempo, sowohl bei der Bereitstellung von Flächen als auch der Bearbeitung von Genehmigungsanträgen.“

Quelle:
BWE
Autor:
Pressestelle
Link:
www.wind-energie.de/...
Keywords:
BWE, Ostdeutschland, Bundesregierung, Ausbau, erneuerbare Energie, Interview, Ostbeauftragter, Standortvorteil, Wettbewerb, Windkraft



Alle Meldungen von Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE)


Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_bmu_logo
  • Newlist_bwe_logo
  • Newlist_aee_logo
  • Newlist_bee_logo
  • Newlist_evk-logo-mit-unterzeile
  • Newlist_logo_ere_rgb
  • Newlist_logo.teut
  • Newlist_green_energy_3000_logo
  • Newlist_logo.thies
  • Newlist_maslaton_logo
  • Newlist_logo.windstrom
  • Newlist_ig_windkraft_logo_small
  • Newlist_logo_web_inkl_neuer_url_web.energy
  • Newlist_logo.common-sense
  • Newlist_statkraft_logo
  • Newlist_lee_bb_logo_horizontal_rgb_600px-1
  • Newlist_wind-kraft-journal
  • Newlist_eehh_logo_deutsch
  • Newlist_lee_nrw_logo

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2024 | Impressum | Wir über uns | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Symposien 2022 | 21. Windmesse Symposium 2024 | Wiki