2023-01-27
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/42124-enbw-norwegen-offshore-windkraft-norseman-wind-konsortium-investition-basis-norwegen-entwicklung-betriebsorganisation-sorlige-nordsjo-ii

Meldung von EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Kein_logo

Zum Branchenprofil von


Offshore-Windprojekt Sørlige Nordsjø II wird in Kristiansand und Agder angesiedelt

Das norwegische Offshore-Windkonsortium Norseman Wind hat heute gemeinsam mit EnBW beschlossen, seine norwegische Entwicklungs- und Betriebsorganisation für ihre Offshore-Windinvestition in der norwegischen Region Agder anzusiedeln

Bild: EnBWBild: EnBW

"Wir haben die strategische Entscheidung getroffen, dass Entwicklung, Betrieb und Wartung von Sørlige Nordsjø II (Südliche Nordsee II) von Kristiansand aus gesteuert wird. Die Provinz Agder, in der Kristiansand liegt, ist ein perfekter Standort für unsere Offshore-Windkraftanlagen. Sie liegt nur eine kurze Strecke von der Südlichen Nordsee II entfernt. Der Standort bietet einen guten Zugang zu qualifizierten Fachkräften, und im GCE Node-Cluster gibt es viele hoch interessante Zulieferunternehmen, mit denen wir bei der Entwicklung zusammenarbeiten können", so Atle Beisland, Geschäftsführer von Norseman Wind, und Holger Grubel, Leiter des Bereichs Offshore Windenergie bei EnBW.

Norseman Wind und EnBW planen die Entwicklung von 1,5 GW Offshore-Windenergie in der Südlichen Nordsee II, dem norwegischen Teil der Nordsee. Dies wird Norwegen mit erheblichen Mengen an neuer erneuerbarer Energie versorgen, was in Zeiten von Energieknappheit und hohen Preisen wichtig ist.

Die Südliche Nordsee II ist auch eine große industrielle Chance für die Region Agder. Die Erschließung wird etwa 35 Mrd. NOK (3,5 Mrd. €) kosten, und mindestens 50 % davon sollen an die norwegische Zulieferindustrie gehen. Die Technologie- und Zulieferunternehmen des Node-Clusters werden hier große Chancen haben. Der Prozess der Vergabe der ersten Aufträge ist bereits im Gange.

Die Entwicklungsorganisation von Norseman Wind und EnBW wird in der Region Agder mehrere hundert qualifizierte Arbeitsplätze im Zusammenhang mit Betrieb und Entwicklung schaffen, wenn die Regierung die entsprechenden Mittel bereitstellt. Kristiansand wird der Hauptsitz von Norseman Wind und der Sitz der norwegischen Niederlassung von EnBW sein, während Mandal eine wichtige Rolle als Bauhafen spielen könnte. Die erste Entwicklungsphase in der Südlichen Nordsee II wird ein jährliches Betriebs- und Wartungsbudget von 600 bis 800 Mio. NOK haben.

Es wird erwartet, dass das Ministerium für Erdöl und Energie die Zuteilungsrunde für die Südliche Nordsee II im 1. Quartal 2023 bekannt gibt und einem Erschließungsunternehmen vor Sommer nächsten Jahres Fläche zugeteilt wird.

"Wir sind zuversichtlich, dass die Entscheidung von Norseman Wind und EnBW, unsere Entwicklungsorganisation und den Hauptsitz nach Kristiansand zu verlegen, unsere Chancen auf den Zuschlag bei der Auktion erhöhen wird", so Beisland und Grubel.

Quelle:
EnBW
Autor:
Pressestelle
Link:
www.enbw.com/...
Keywords:
EnBW, Norwegen, offshore, Windkraft, Norseman Wind, Konsortium, Investition, Basis, Norwegen, Entwicklung, Betriebsorganisation, Sørlige Nordsjø II



Alle Meldungen Von EnBW Energie Baden-Württemberg AG


Weiteres zum Thema

Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_elpress
  • Newlist_logo.common-sense
  • Newlist_abo_wind_logo
  • Newlist_logo.overspeed
  • Newlist_logo.mersen
  • Newlist_windkraft_magazin
  • Newlist_logo
  • Newlist_owemes_logo
  • Newlist_geonet_logo
  • Newlist_bmu_logo
  • Newlist_stiftung_offshorewind
  • Newlist_rts_wind_ag_logo_652x312px
  • Newlist_norbar_logo
  • Newlist_ig_windkraft_logo_small
  • Newlist_logo.tuev-sued-offshore
  • Newlist_woelfel_logo
  • Newlist_schunk
  • Newlist_logo.green-energy3000
  • Newlist_logo_idaswind
  • Newlist_sabowind_logo

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2023 | Impressum | Wir über uns | 20. Windmesse Symposium und 3. Smart Energy Symposium 2023 | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | 3. Smart Energy Symposium und 19. Windmesse Symposium | Wiki