2018-08-14
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/28933-wpd-kanada-entschadigung-windpark-abriss-produktion-provinzregierung

Meldung von wpd AG

List_wpd-logo

Zum Branchenprofil von


Investor wpd rechnet mit Kompensationszahlungen von bis zu 100 Millionen CAD für Windpark White Pines

Nach der Ankündigung der neuen Provinzregierung, das fast fertiggestellte Windparkprojekt White Pines beenden zu wollen, liegt seit dem 16. Juli nun ein entsprechender Gesetzesentwurf auf dem Tisch.

Bild: wpdBild: wpd

„Es ist unfassbar und weltweit einmalig, dass ein fast fertig gestellter Windpark, bei dem über 95% der Investition getätigt sind, aus politischen Gründen wieder abgerissen werden soll“, reagiert Dr. Hartmut Brösamle, Vorstand der wpd AG, auf diese Entwicklung.

Gemäß dem veröffentlichten Gesetzentwurf stehen wpd Kompensationszahlungen in Höhe der bereits getätigten Investitionen zu. Der Windpark ist fast fertig errichtet, alle Windkraftanlagen sind bereits produziert und sämtliche Teile sind bereits auf der Baustelle bzw. auf dem Weg nach Prince Edward County.

Die Verträge mit dem Anlagenhersteller belaufen sich auf 32 Millionen CAD, die auf Grund der abgeschlossenen Verträge in jedem Fall gezahlt werden müssen, unabhängig davon, ob die restlichen Anlagen errichtet werden oder nicht. Die Errichtung der Infrastruktur (Straßen, Fundamente, Kabel) kostet 25 Millionen CAD, hiervon wurden bereits knapp 23 Millionen CAD verbaut. Hinzu kommen Planungskosten von 15 Millionen CAD und Strukturierungs-, Finanzierungs- und sonstige Kosten in Höhe von 10 Millionen CAD. Im Falle des Abrisses des Windparks kommen weitere erhebliche Kosten hinzu, so dass mit einer Kompensationszahlung von etwa 100 Millionen CAD gerechnet werden muss.

 „Das White Pines Projekt steht kurz vor der Fertigstellung, da ist bei einem Abriss der finanzielle Schaden bereits eingetreten, auch wenn die Bauarbeiten zeitnah eingestellt würden“, erläutert Dr. Brösamle weiter. Dies ist auch der Hintergrund, warum die Bauarbeiten fortgeführt werden. Ein Baustopp würde die Kosten nicht wesentlich verringern.

Ein Windpark im Betrieb verursacht nur wenig Kosten, da die Betriebsführung automatisiert und weitgehend ohne Personal abläuft. Es wird kein Brennstoff benötigt, so dass sich die Erzeugungskosten von Windstrom fast ausschließlich aus der Anfangsinvestition errechnen. Vor diesem Hintergrund betont Brösamle „kann es volkswirtschaftlich niemals sinnvoll sein, einen fast fertiggestellten Windpark wieder abzureißen“.

Quelle:
wpd
Autor:
Pressestelle
Link:
www.wpd.de/...
Keywords:
wpd, Kanada, Entschädigung, Windpark, Abriss, Produktion, Provinzregierung



Alle Meldungen Von wpd AG

List_wpd-logo

Meldungen im Archiv


Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_pne_claim_rgb
  • Newlist_enova_logo
  • Newlist_gewi
  • Newlist_logo.robuso
  • Newlist_logo.offtec
  • Newlist_logo.weigt
  • Newlist_logo.addinol
  • Newlist_logo.schraubenwerk
  • Newlist_logo.wengmbh
  • Newlist_eno_energy_ogo_claim
  • Newlist_logo.seaports
  • Newlist_logo.lap-laser
  • Newlist_senvion-logo
  • Newlist_logo.motrona
  • Newlist_logo.seilpartner-gmbh
  • Newlist_logo_w_e_b_kompakt_no_claim
  • Newlist_ul_dewi_logo
  • Newlist_logo.eichenauer
  • Newlist_logo.windplan
  • Newlist_logo.gwec
  • Newlist_logo.asc

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2018 | Impressum | Wir über uns | 16. Windmesse Symposium 2018 | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki