2023-01-27
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/18536-lageruberwachung-leicht-gemacht-skf-prasentiert-sensor-samt-app

Meldung von SKF GmbH

Kein_logo

Zum Branchenprofil von


Lagerüberwachung leicht gemacht: SKF präsentiert Sensor samt App

Mit SKF Enlight stellte SKF auf der Hannover Messe eine Kombination aus Bluetooth-Sensor und App vor. SKF Enlight erlaubt die Erfassung von Schwingungs- und Temperaturwerten mit herkömmlicher Mobilfunktechnik.

Datenerfassung leicht gemacht: Mit SKF Enlight, einer Kombination aus Bluetooth-Sensor und App für Smartphones oder Tablets, lassen sich Schwingungs- und Temperaturwerte ganz einfach erfassen. Bilder: SKFDatenerfassung leicht gemacht: Mit SKF Enlight, einer Kombination aus Bluetooth-Sensor und App für Smartphones oder Tablets, lassen sich Schwingungs- und Temperaturwerte ganz einfach erfassen. Bilder: SKF

Durch die einfach zu bedienende Lösung kann der Anwender geradezu spielerisch vom Fachwissen der SKF Spezialisten profitieren.

Dank einer neuen SKF Lösung lassen sich jetzt spielend leicht Daten erfassen: SKF Enlight wurde extra zur besonders einfachen und schnellen Zustandsdatenerfassung entwickelt. Es besteht aus drei Kernkomponenten – einer App, einem Sensor sowie einem optionalen, eigensicheren Mobilfunkgerät.

Die App „Data Collect“ macht aus einem normalen Smartphone oder Tablet ein Datenerfassungsgerät. Die Messdaten können direkt an die SKF Cloud gesendet und dort von Experten aus dem internationalen Netzwerk des SKF Remote Diagnostic Centre ausgewertet werden. Die zweite Kernkomponente ist der SKF Wireless Machine Condition Detector (WMCD), ein Schwingungs- und Temperatursensor. Er überträgt die Messdaten via Bluetooth an Data Collect. Bei der dritten Komponente handelt es sich um ein eigensicheres Tablet oder Smartphone, das für den Betrieb in ATEX-Zone 1 zugelassen ist. Es erlaubt die Datenerfassung in Gefahrenbereichen.

„Die App ist so intuitiv, dass auch ungeschulte Anwender die Messdaten professionell erfassen können“, erklärt Christoffer Malm, Leiter des SKF Connectivity Room. „Der Anwender schickt die Daten per Tastendruck an die Experten des SKF Remote Diagnostic Centre, die eine umfassende Analyse des Maschinenzustands durchführen und Empfehlungen zur Störungsbeseitigung geben können.“

Der WMCD Sensor wird einfach per Magnetfuß an der Maschine befestigt. Er misst die Schwingungs- und Temperaturpegel und sendet sie via Bluetooth zur App, welche die empfangenen Daten optisch aufbereitet. Die gemessenen Schwingungspegel werden mit ISO-Normen verglichen und per „Ampel-Anzeige“ (rot, gelb oder grün) bewertet.

Die App setzt patentierte SKF Algorithmen ein, um den Schadens- bzw. Verschleißgrad des Lagers zu ermitteln. Diese Ergebnisse werden ebenfalls als Ampel angezeigt: Überschreiten die Messwerte die festgelegten Grenzen, gibt das Gerät eine Warnung aus. Der Anwender kann auf das Warndisplay tippen und eine On-Demand-Diagnose in Auftrag geben. Die Messdaten werden dann an ein Fernüberwachungszentrum von SKF gesendet, wo Schwingungsexperten die Daten auswerten, die Ursache für die hohen Schwingungspegel ermitteln und per E-Mail einen Bericht an den Anwender senden können.

Normalerweise werden für solche Aufgaben spezielle Schwingungsanalysatoren eingesetzt. Diese erfordern jedoch gewisse Kenntnisse auf Seiten des Anwenders und sind für „Gelegenheitsmessungen“ meist zu teuer. SKF Enlight ist eine kostengünstige, bedienerfreundliche Alternative, mit der die Anwender direkten Zugang zu hoch spezialisiertem SKF Fachwissen erhalten.

Die von der neuen SKF Lösung ermöglichte Schwingungsüberwachung schließt die Lücke zwischen routenbasierten Lösungen und teurer, stationärer Überwachungstechnik. Fertigungsstätten und Werkstätten dürften zu den ersten Nutzern des Systems gehören.

Quelle:
SKF
Link:
www.skf.com/...



Alle Meldungen Von SKF GmbH

Kein_logo

Meldungen im Archiv





Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2023 | Impressum | Wir über uns | 20. Windmesse Symposium und 3. Smart Energy Symposium 2023 | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | 3. Smart Energy Symposium und 19. Windmesse Symposium | Wiki