2024-07-25
http://w3.windmesse.de/windenergie/news/44135-universitat-oldenburg-makroplastik-nordsee-bevolkerung-mithilfe-forschung-ergebnis-plastikmull-umwelt-naturschutz

Studie: Makroplastik in der südlichen Nordsee

Die Forschenden der Universität Oldenburg aus Meereswissenschaften, Geografie und Umweltplanung hatten seit 2016 mit einem interdisziplinären Ansatz untersucht, wie sich Plastikobjekte mit einem Durchmesser von mehr als fünf Millimetern in der Nordsee verbreiten.

Original Pressemeldung Carl von Ossietzky Universität Oldenburg:

Rege Beteiligung aus der Bevölkerung: Studie ermittelt Schicksal von Plastikpartikeln

Zum Branchenprofil von
Rege Beteiligung aus der Bevölkerung: Studie ermittelt Schicksal von Plastikpartikeln

Forschungsprojekt 'Makroplastik in der südlichen Nordsee' stellt Ergebnisse vor

Woher stammen größere Plastikteile wie Einkaufstüten oder Einwegflaschen in der Deutschen Bucht, und auf welchen Wegen ist der Müll unterwegs? Das hat das Forschungsprojekt „Makroplastik in der südlichen Nordsee – Quellen, Senken und Vermeidungsstrategien“ der Universität Oldenburg umfassend mit einem interdisziplinären Team untersucht. Dabei setzten die Forschenden auch auf die Beteiligungen von Bürgerinnen und Bürgern, um die Verbreitungswege des Plastiks zu verfolgen. In der Zeitschrift „Frontiers in Marine Science“ haben sie nun einen Überblick über die Ergebnisse veröffentlicht. Sie fanden unter anderem... ... Mehr: Original Pressemeldung Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Keywords:
Universität Oldenburg, Makroplastik, Nordsee, Bevölkerung, Mithilfe, Forschung, Ergebnis, Plastikmüll, Umwelt, Naturschutz







Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_bund_logo
  • Newlist_bmu_logo
  • Newlist_logo.overspeed
  • Newlist_zsw_logo
  • Newlist_universitaet_rostock_logo
  • Newlist_fk-wind-hs-bremerhaven
  • Newlist_bdo_logo_cmyk

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2024 | Impressum | Wir über uns | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | 21. Windmesse Symposium 2024 | Wiki