2019-06-27
http://w3.windmesse.de/windenergie/news/31753-klimawandel-co2-kohlendioxid-atmosphare-messung-usa-hawaii-observatorium-anteil-brennstoffe-anstieg

Meldung von Windmesse.de

List_windmesse_logo_pos

Zum Branchenprofil von


Klimawandel: CO2-Werte erreichen Rekordhoch im Mai

Der Kohlendioxidanteil in der Atmosphäre setzt seinen rasanten Anstieg 2019 fort, wobei der Durchschnitt für Mai mit 414,7 ppm (parts per million) seinen Höhepunkt erreichte, wie die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) im US-Bundesstaat Hawaii berichtet.

Das Observatorium auf Mauna Loa auf Hawaii (Bild: NOAA)Das Observatorium auf Mauna Loa auf Hawaii (Bild: NOAA)

Der Klimawandel vollzieht sich schnell - und es gibt Beweise. Wie die U.S. National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) berichtet, gab es im Mai eine neue Rekordmenge an CO2 in der Atmosphäre. Die Messung ist der höchste saisonale Höhepunkt, der in 61 Jahren Beobachtungen auf Hawaiis zweitgrößtem Vulkan Mauna Loa verzeichnet wurde. Von seiner Lage hoch über lokalen menschlichen Einflüssen überwacht das Observatorium die globale Atmosphäre, einschließlich des Treibhausgases Kohlendioxid. Die Lage auf der kahlen Bergspitze, weit weg von größeren Emittenten, und die Luftströmungen über Hawaii machen die Daten repräsentativ für die nördliche Hemisphäre der Erde.

Mittlerweile berichten NOAA und das Scripps Institution of Oceanography vom bereits siebten Jahr in Folge mit starkem globalen Anstieg der Kohlendioxidkonzentration. Der Spitzenwert 2019 lag um 3,5 ppm über dem Spitzenwert von 411,2 ppm im Mai 2018 und markiert den zweithöchsten jährlichen Sprung seit Bestehen. Die monatlichen CO2-Werte bei Mauna Loa haben 2014 erstmals die 400 ppm-Schwelle überschritten.  

"Es ist von entscheidender Bedeutung, diese genauen, langfristigen CO2-Messungen zu haben, um zu verstehen, wie schnell die Verschmutzung durch fossile Brennstoffe unser Klima verändert", erklärt Pieter Tans, leitender Wissenschaftler bei der Global Monitoring Division der NOAA. "Das sind Messungen der realen Atmosphäre. Sie sind nicht von irgendwelchen Modellen abhängig, aber sie helfen uns, die Prognosen von Klimamodellen zu überprüfen, die das schnelle Tempo des beobachteten Klimawandels unterschätzt haben."

Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre nimmt von Jahr zu Jahr zu, und auch die Steigerungsrate nimmt zu. In den ersten Jahren auf Mauna Loa stieg der Jahresdurchschnitt um etwa 0,7 ppm pro Jahr, in den 80er Jahren auf etwa 1,6 ppm pro Jahr und in den 90er Jahren auf 1,5 ppm pro Jahr. Die Wachstumsrate stieg in den letzten zehn Jahren auf 2,2 ppm pro Jahr. Es gibt reichlich und schlüssige Beweise dafür, dass die Beschleunigung durch erhöhte Emissionen verursacht wird, sagte Tans.

Die CO2-Messungen auf Mauna Loa (Bild: Scipps Institution of Oceanography)

Der höchste monatliche CO2-Mittelwert des Jahres liegt immer im Mai, kurz bevor die Pflanzen während der Vegetationszeit der Nordhalbkugel große Mengen des Treibhausgases aus der Atmosphäre entfernen. Im nördlichen Herbst, Winter und Frühjahr geben Pflanzen und Böden CO2 ab, sodass die Werte bis Mai steigen. Dieser Zyklus wird heute als Keeling-Kurve bezeichnet.

Der Anstieg des CO2 ist jedoch eindeutig auf menschliche Aktivitäten, vor allem die Verbrennung fossiler Brennstoffe, zurückzuführen, wie Ralph Keeling, Geochemiker bei Scripps, sagt: "Wir wissen, wie viel fossiler Brennstoff jedes Jahr in CO2 umgewandelt und in die Atmosphäre abgegeben wird. Das CO2 bleibt nicht alles dort, weil einiges in den Ozean gelangt und anderes von der Photosynthese aufgenommen wird, die in Pflanzen auf der Erdoberfläche und verschiedenen Arten von Biomaterie vor sich geht. Es ist wahr, dass das atmosphärische CO2 mit ziemlicher Sicherheit in der fernen Vergangenheit der Erde vor vielen Millionen von Jahren höher war als heute. Da die Verbrennung fossiler Brennstoffe jedoch nicht natürlich ist, kann auch die Zunahme des CO2 in der Atmosphäre, in Ozeanen und  in Landbiosphäre ebenfalls nicht natürlich sein. Und es ist richtig, auch wenn die CO2-Werte in der Luft nicht beispiellos sind, so ist das Tempo des Anstiegs wahrscheinlich schon. Nur wenige natürliche Prozesse, wenn überhaupt, können fossilen Kohlenstoff so schnell in die Atmosphäre abgeben, wie wir Menschen es heute durch die Gewinnung und Verbrennung fossiler Brennstoffe tun."

Autor:
Katrin Radtke
Email:
presse@windmese.de
Keywords:
Klimawandel, CO2, Kohlendioxid, Atmosphäre, Messung, USA, Hawaii, Observatorium, Anteil, Brennstoffe, Anstieg



Alle Meldungen Von Windmesse.de

List_windmesse_logo_pos

Meldungen im Archiv


Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_windconsult-logo
  • Newlist_windhunter_gmbh_logo
  • Newlist_lbbw_logo
  • Newlist_esm_logo
  • Newlist_logo.dekra
  • Newlist_logo.jetstream
  • Newlist_partzsch_windgeneratoren_service
  • Newlist_gwu_logo
  • Newlist_logo.udi
  • Newlist_logo.bachmann-monitoring
  • Newlist_logo.tuev-sued-offshore

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2019 | Impressum | Wir über uns | 17. Windmesse Symposium 2019 | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki