2019-12-14
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/31904-pfisterer-offshore-anschlusstechnik-seanex-connex-inter-array-verkabelung-windpark-umgebung

Meldung von PFISTERER Kontaktsysteme GmbH

Kein_logo

Zum Branchenprofil von


Leicht und robust – PFISTERER optimiert 66-kV-Anschlusstechnik für Offshore-Anwendungen

Mit der Innenkonus-Lösung Seanex bietet Pfisterer eine speziell auf die 66-kV-Inter-Array-Verkabelung abgestimmte Offshore-Variante des erfolgreichen HV-Anschluss-Systems Connex.

Bild: PfistererBild: Pfisterer

Die neue Offshore-Garnitur umfasst alle bewährten Leistungsmerkmale, wie Salzwasserresistenz, Feststoffisolierung, Steckbarkeit und Berührungssicherheit – ist aber deutlich kompakter, leichter und kostengünstiger. Darüber hinaus bietet die mechanisch-robuste Innenkonus-Technik deutliche Vorteile in Bezug auf die Montage, Korrosionsbeständigkeit und Zuverlässigkeit in rauer Umgebung.

Der optimierte Seanex-HV-Stecker bildet in Verbindung mit der dazugehörigen Gießharzmuffe eine perfekte Garnitur für den Anschluss und die Verkabelung moderner 66-kV-Offshore-Windparks. Genau auf diese Anwendung hin wurde das System von Pfisterer weiterentwickelt. Das Unternehmen verfügt mit Connex als einziger Hersteller über eine seit 20 Jahren erprobte und Offshore-zertifizierte Lösung und ist von Anfang an am Aufbau zahlreicher Plattform-Projekte für Offshore-Netzanschlüsse beteiligt. „Durch die wachsende Zahl der Projekte, vor allem aber durch den Umstieg von 33 auf 66 kV innerhalb der Windparknetze haben wir uns zum Ziel gesetzt, unsere bestehende Lösung im Hinblick auf eine noch einfachere und flexiblere Montage für die Windkraftanlagen weiter zu optimieren. Die Innenkonus-Technik ist hierfür optimal geeignet und garantiert Zuverlässigkeit und Langlebigkeit weit über die prognostizierte Betriebszeit eines Windparks hinaus. In Kombination mit der Gießharzmuffe ist die Lösung einzigartig“, erläutert Dr. Peter Müller, Leitung Renewables bei Pfisterer. Bei der Weiterentwicklung hatten die HV-Spezialisten von Pfisterer stets das Prinzip Design-to-Cost als Prämisse. Entsprechend wurden die HV-Garnituren strikt auf den Offshore-Bedarf optimiert. Dank einer deutlich kompakteren Bauform misst die neue Gießharzmuffe lediglich 39 cm in der Länge und wiegt 28 kg. „Das sind Vorteile, die abseits der geringeren Kosten unseren Kunden mehr Flexibilität beim Umgang und damit bei der Montage der HV-Garnituren bieten“, betont Peter Müller.

Schnelle Installation und dauerhafte Zuverlässigkeit auf hoher See

Die trockenen, SF6-gasfreien Gießharzmuffen mit Spannungsabgriff und Seanex-Stecker von Pfisterer sind feststoffisoliert, beständig gegenüber Salzwasser und UV-Strahlung sowie überflutbar und eignen sich für unterschiedliche Kabeltypen bis zu einem Durchmesser von 800 mm2. Eine integrierte Längswassersperre in den Muffen verhindert zudem, dass bei einem Kabelfehler eintretendes Wasser von einem Kabel in das andere gelangen kann. Bei der Installation der Windkraftanlagen lassen sich dank der steckbaren Verbindung von See- und Turmkabel die einzelnen Bauabschnitte klar voneinander trennen, was die Planung und Zusammenarbeit der unterschiedlichen Projektpartner vereinfacht. Die mögliche Onshore-Vorinstallation der Muffen im Turmsegment oder dem Transition Piece (Sockel) verkürzt zudem die Offshore-Montagezeit. Gleichzeitig erlaubt die kompakte und leichtere Bauform der Garnitur dabei eine flexiblere Platzierung. Auf See werden dann lediglich Muffe und Seanex-Stecker verbunden. Die Stecker besitzen eine drehbare Flanschglocke, die auch bei vorkonfektionierten Kabeln immer in die entsprechende Buchse passt. Somit verdreht sich das Kabel nie.

Vorteile des Innenkonus-Systems im HV-Bereich

Im 66-kV-Bereich bietet die Innenkonus-Technik zahlreiche Vorteile gegenüber Außenkonus-Verbindungen. So sind die wartungsfreien Innenkonus-Garnituren auch im Fehlerfall berührungssicher und besitzen eine deutlich höhere Stabilität aufgrund ihrer Trennung von mechanischem und elektrischem Kontakt. Plötzliche Laständerungen werden dadurch besser ausgeglichen. Der Aufbau einer Transition Box ist nicht erforderlich. „Auch im Hinblick auf die weitere Entwicklung sind dem Innenkonus keine Grenzen gesetzt“, erläutert Alejandro Escobin, Senior Product Manager CONNEX. „Schon heute leisten neue Windturbinen das Zwei- bis Dreifache im Vergleich zu den Anfängen vor 20 Jahren – und wir haben noch lange nicht das Ende der Leistungssteigerung erreicht.“

Als Erfinder des Innenkonus-Systems verfügt Pfisterer über jahrzehntelange Erfahrung in der Vernetzung von Offshore-Anlagen und bietet mit Connex eine komplette Produktserie für alle Spannungsebenen von 12 bis 550 kV. Damit lassen sich alle Verbindungen in Windkraftanlagen mit einer einheitlichen Technik realisieren – von den Schaltanlagen und Transformatoren bis zum Anschluss des S

Quelle:
Pfisterer
Autor:
Pressestelle
Link:
www.pfisterer.de/...
Keywords:
Pfisterer, offshore, Anschlusstechnik, Seanex, Connex, Inter Array, Verkabelung, Windpark, Umgebung



Alle Meldungen Von PFISTERER Kontaktsysteme GmbH

Kein_logo

Meldungen im Archiv


Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_enova_logo
  • Newlist_logo_offtec_claim
  • Newlist_logo.weigt
  • Newlist_rts_wind_ag_logo_652x312px
  • Newlist_logo
  • Newlist_stiftung_offshorewind
  • Newlist_ela_logo
  • Newlist_logo.ost
  • Newlist_nexans-logo
  • Newlist_logo.aon
  • Newlist_senvion_logo
  • Newlist_logo.overspeed
  • Newlist_logo.seaports
  • Newlist_windeurope_primary_rgb
  • Newlist_ge_renewable_energy_blau
  • Newlist_logo.baltic-taucher
  • Newlist_agow_logo
  • Newlist_logo.steute-schaltechnik
  • Newlist_logo.wengmbh

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2019 | Impressum | Wir über uns | Windmesse und Smart Energy - Symposien 2020 | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki