2018-11-21
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/27754-borealis-schweden-borouge-investition-kabel-testzentrum

Meldung von Borealis AG

List_borealis_logo

Zum Branchenprofil von


Einweihung von Borealis’ neu erweitertem Hochspannungs-Testlabor in Stenungsund, Schweden

EUR 4 Millionen-Investition in hochmoderne Anlagen und Systeme als Antwort auf steigende Anforderungen an Energiekabelsystemen

Bild: BorealisBild: Borealis

 

Borealis und Borouge, weltweit führende Anbieter innovativer Polyolefinlösungen für die globale Kabelindustrie, kündigen am 21. März 2018 die Einweihung ihres neuen Testlabors für Hochspannungsanwendungen (HV) im Entwicklungszentrum für Kabelwerkstoffe in Stenungsund, Schweden, an. Insgesamt EUR 4 Millionen wurden investiert, um die Anlage mit hochmodernen Testsystemen auszurüsten, die ihr zu einer Sonderstellung in der Polymerproduktionsbranche verhelfen. Dies ermöglicht Borealis und Borouge, ihre Position als Innovationsführer im Bereich der isolierten Hochspannungskabel weiter zu festigen. Darüber hinaus eröffnet die Investition neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

„Bringing Energy All Around“ – Energie für alle dank stetig wachsendem elektrotechnischem Knowhow

Bereits seit 1970 ist das Labor in Stenungsund wichtige Entwicklungsstätte für Kabelisolierungsprodukte. Damals wurden in der Anlage in Stenungsund die ersten vernetzten Polyethylen-Kabelisolierungen (XLPE) produziert. Der Umfang der Testaktivitäten wurde im Verlauf der Jahrzehnte kontinuierlich ausgebaut: Im Jahr 1986 wurden erstmals Tests mit elektrischen Kabeln und Kabelextrusionslinien durchgeführt. Darauf folgte im Jahr 2009 die Installation einer neuen DreilagenExtrusionslinie für die kontinuierliche Vernetzung von Polyethylen. Mit der  Fertigstellung des jüngsten Investitionsprojekts mit einer Laufzeit von zwei Jahren für elektrotechnische Tests wurde die Bandbreite der Testaktivitäten nun erneut maßgeblich ausgedehnt.

Das modernisierte Hochspannungs- (HV) Testzentrum in Stenungsund bietet Simulationstestverfahren für Gleich- und Wechselstrom, um  die Leistungsfähigkeit kommerzieller Kabelmaterialien für Mittel-, Hoch- und Höchstspannungsanwendungen zu testen. In der Entwicklung  innovativer Neumaterialien spielen diese Tests eine zentrale Rolle, um eine höhere Materialsicherheit garantieren zu können und sie leisten einen entscheidenden Beitrag im Rahmen der Qualitätssicherung. Für die Zusammenarbeit mit Kunden und der Wertschöpfungskette  eröffnet das HV-Testzentrum zudem Möglichkeiten für Entwicklungsprojekte und hilft dabei, die Markteinführungsdauer für neue  Innovationen erheblich zu verkürzen.

„Wir sind hocherfreut, unser neues Testlabor in Stenungsund einweihen zu können – nicht nur weil wir stolz auf unsere neuen herausragenden Testeinrichtungen sind. Die Anlagen werden uns ermöglichen, die Zusammenarbeit mit unseren globalen Kunden und  Partnern entlang der Wertschöpfungskette voranzutreiben, um noch innovativer zu werden“, erklärt Bart Verheule, Borealis Head of  Marketing, Energy. „Außerdem verhelfen wir Stenungsund damit zu einem weiteren Schub in der Kompetenz im Hochspannungsbereich und Produktion von innovativen Kabelisolationsmaterialien. Investitionen wie diese unterstreichen unser Bestreben, uns kontinuierlich  höhere Ziele zu stecken, um die Energieversorgung für sämtliche Verbrauchergruppen zu gewährleisten!“

Die steigende Stromnachfrage, die zunehmende Urbanisierung, die effiziente Versorgung mit Energie aus erneuerbaren Quellen sowie die  Verbindungsflexibilität von Stromnetzen sind nur einige der Trends, welche die Kabelbranche antreiben. Um diesen gerecht zu werden und  neue Entwicklungen zu antizipieren, investieren Borealis und Borouge kontinuierlich in die Forschung, Entwicklung und entsprechende Testverfahren, um bahnbrechende Lösungen auf Basis ihrer unternehmenseigenen Technologien zu liefern.

Die Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern entlang der Wertschöpfungskette unterstützt und steigert einerseits die elektrotechnische Kompetenz aller Beteiligten und ist andererseits ein Schlüsselfaktor für die Entwicklung fortschrittlicher Materiallösungen, welche die globale Energiebranche in ihren Bemühungen zur verstärkten Implementierung nachhaltigerer Technologien unterstützen.

Übertragungstechnologien müssen die effiziente Anbindung entlegener, sauberer Energiequellen an das Stromnetz sicherstellen. In diesem  Bereich baut Borealis auf seiner langjährigen Erfahrung mit extrudierten HVDC-Materialien sowie auf seiner unternehmenseigenen Borlink™ Technologie, um mit seinen bewährten Systemen noch höhere Performancemaßstäbe zu setzen – wie zum Beispiel durch den im Jahr 2017 aufgestellten Weltrekord eines extrudierten 640 Kilovolt (kV) HVDC Kabelsystems.

Die maßgeschneiderten Borlink-Werkstoffe, die in diesen Kabeln zur Anwendung kommen, werden in Stenungsund produziert.

Um mehr über die spannenden Projekte im neu erweiterten Stenungsund HVTestzentrum und in den anderen Innovationszentren von Borealis und Borouge zu erfahren, besuchen Sie uns am Stand D72, Halle 10, auf der 2018 WIRE Düsseldorf, Deutschland, die vom 16. bis 20. April 2018 stattfindet.

Quelle:
Borealis
Autor:
Pressestelle
Link:
www.borealisgroup.com/...
Keywords:
Borealis, Schweden, Borouge, Investition, Kabel, Testzentrum



Alle Meldungen Von Borealis AG

List_borealis_logo

Meldungen im Archiv


Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_borealis_logo
  • Newlist_logo.helukabel
  • Newlist_logo.leinelinde-systems
  • Newlist_hauff-technik-w
  • Newlist_logo.hubersuhner
  • Newlist_roxtec-logo
  • Newlist_prysmian_group_logo
  • Newlist_logo_offtec_claim
  • Newlist_logo.linsinger
  • Newlist_logo.esab
  • Newlist_logo.hardy-schmitz
  • Newlist_aarsleff_logo
  • Newlist_logo.kuntzsch
  • Newlist_logo.investuk
  • Newlist_logo.warensortiment
  • Newlist_nexans_logo

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2018 | Impressum | Wir über uns | 17. Windmesse Symposium 2019 | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki