2022-12-04
http://w3.windmesse.de/windenergie/news/685-forsa-umfrage-35-prozent-der-deutschen-konnen-sich-vorstellen-in-windparkprojekte-zu-investieren

Forsa-Umfrage: 35 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, in Windparkprojekte zu investieren

WindEnergy: Projektentwickler und Finanzdienstleister informieren auf der WindEnergy über aktuelle Beteiligungsmöglichkeiten

WindEnergy - International Trade Fair
Vom 11. bis 14. Mai 2004 auf dem Hamburger Messegelände

Hamburg, 5. Mai 2004 - Mehr als jeder dritte Deutsche (35 Prozent) kann sich vorstellen, in den nächsten Jahren in Windenergieprojekte zu investieren – etwa in Form eines Beteilungsfonds, einer Unternehmensanleihe oder in Form von Aktien. Das hat eine repräsentative Umfrage der internationalen Fachmesse WindEnergy ergeben, die beim Meinungsforschungsinstitut Forsa im Vorfeld des Branchenevents (11. bis 14. Mai in Hamburg) in Auftrag gegeben wurde. Befragt wurden 1004 Deutsche mit einem Nettohaushaltseinkommen von über 2000 Euro. Die große Mehrheit (82 Prozent) der Investitionsbereiten nannte als Grund, Erneuerbare Energien fördern zu wollen. 41 Prozent möchten mit einer Investition in Windprojekte Steuern sparen und jeweils ein Drittel der potenziellen Investoren bewertet sie als eine sichere Geldanlage (36 Prozent) mit einer guten Rendite (30 Prozent). Eine ganze Reihe von Finanzdienstleistern, Projektentwicklern und Beteiligungsgesellschaften stellen auf der Leitmesse der Windenergiebranche in Hamburg sich und ihre Projekte vor. Bei einem speziellen Programm am Donnerstagabend, 13. Mai, können sich Windkraft-Interessierte und Privatinvestoren ausführlich informieren. Insgesamt präsentieren auf der WindEnergy 2004 mehr als 320 Aussteller aus 18 Nationen auf dem Hamburger Messegelände ihre Produkte und Dienstleistungen.

Von Denjenigen, die sich laut Forsa-Umfrage derzeit nicht vorstellen können, in Windenergie-Projekte zu investieren, denken 47 Prozent, das Investment sei zu unsicher. Jeder Dritte (36 Prozent) gab an, nicht genug über Beteiligungsmöglichkeiten in solche Projekte informiert zu sein. Diese Informationslücke schließt die WindEnergy 2004 mit einem speziellen Programm am Abend des dritten Messetages, das sich potenziellen Privatinvestoren und Windkraft-Interessierten widmet. Die internationale Fachmesse ist deswegen an diesem Abend länger geöffnet, nämlich bis 20 Uhr (sonst 18 Uhr). Zu dem speziellen Programm gehört ein geführter Messerundgang um 18 Uhr, der das Thema Windenergie in seiner ganzen Bandbreite erklärt und über Investitionen in diesem Sektor informiert. Anlaufstellen sind Hersteller, Zertifizierer, Finanzierer, Projektentwickler und Anbieter von Beteiligungsfonds, die in kurzen Statements den Weg von der Planung über die Umsetzung von Windparkprojekten bis zum Finanzprodukt erklären. Treffpunkt ist um 18 Uhr am Info-Point im Foyer des Messeeingangs Süd.

Anschließend – um 19 Uhr – präsentieren sich die Anbieter von Beteiligungsfonds Energiekontor AG (Halle 7), EECH AG (Halle 4) und MBBF Windparkplanung GmbH & Co. KG sowie Jade Concept GmbH (Halle 6) bei einer Podiumsdiskussion im Forum der WindEnergy in Halle 5. Dort stellen sie ihre aktuellen Projekte vor und beantworten Fragen der Zuschauer zu Rendite, Laufzeiten und Produkten.

Windkraftbeteiligungsfonds sind das Aushängeschild grüner Geldanlagen, die bei Investoren weltweit zunehmend an Popularität gewinnen. Dabei haben diese Anlageprodukte ihr reines Öko-Image längst abgestreift. Windfonds können sich im Hinblick auf die Rendite mit anderen geschlossenen Fonds wie Schifffonds oder Medienfonds messen. Bei Beteiligungsgesellschaften stellen die Investoren in der Regel direkt Eigenkapital für ein konkretes Windprojekt zur Verfügung, bei Windfonds beteiligen sie sich aus Gründen der Risikostreuung an mehreren Projekten. Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für Windparks ist die Standortwahl. Eine weitere Investitionsmöglichkeit stellen Windenergie-Aktien dar. Hier beteiligt man sich an Unternehmen, die in der Branche tätig sind, wie etwa große Windkraftanlagen-Hersteller.

Die WindEnergy 2004 findet von Dienstag, 11. Mai, bis Freitag, 14. Mai, statt. Öffnungszeiten: 9 bis 18 Uhr, am Donnerstag bis 20 Uhr. Die internationale Fachmesse bietet den Herstellern und Zulieferern von Windenergieanlagen, Planern, Finanzierungsinstituten, Mess- und Zertifizierungsstellen sowie Fachleuten aus Forschung und Entwicklung eine internationale Plattform zum weiteren Ausbau dieses Zukunftsmarktes. Offizielle Partner der WindEnergy sind die EWEA, der VDMA, das DEWI, die AWEA und die InWEA. Eintrittspreise (inkl. Katalog) bei Online-Registrierung/bei Vor-Ort-Registrierung: Dauerkarte 33 EUR/ 48 EUR; 2-Tageskarte 28 EUR/ 38 EUR; Tageskarte 23 EUR/ 30,50 EUR; Schüler, Studenten, Auszubildende 8 EUR/13 EUR.

Quelle:
Hamburg Messe und Congress GmbH
Autor:
Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442
Email:
gudrun.blickle@hamburg-messe.de
Keywords:
WindEnergy
Windenergie Wiki:
Windpark, Hamburg




Thematisch passende Windmesse.de Mitglieder im Branchenverzeichnis

  • Newlist_logo_offtec_claim
  • Newlist_logo.weigt
  • Newlist_logo.wengmbh
  • Newlist_eno_energy_ogo_claim
  • Newlist_logo.windplan
  • Newlist_logo_idaswind
  • Newlist_logo.overspeed
  • Newlist_hamburg
  • Newlist_we22_update_rgb_300dpi_pur
  • Newlist_haw_marke_cc4e_rgb_72dpi
  • Newlist_klein_hamburg_waerme
  • Newlist_the_blue
  • Newlist_eehh_logo
  • Newlist_logo_skysails_power_rgb
  • Newlist_bsh_logo
  • Newlist_igmetall-logo-4c-cmyk
  • Newlist_greenpeace_logo
  • Newlist_logo_arcelormittal
  • Newlist_windfair_logo_pos

Mehr Ergebnisse



Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2022 | Impressum | Wir über uns | Smart Energy Symposium und 19. Windmesse Symposium | Windmesse Redaktion | Datenschutzerklärung | Wiki