2017-07-23
http://w3.windmesse.de/windenergie/produkt/422-ft702lt-und-ft702lt-d

FT702LT und FT702LT/D - FT Technologies Ltd.

List_logo.fttech

Zum Branchenprofil von

FT702LT und FT702LT/D

Sensoren der FT702 Produktreihe sind die einzigen Windsensoren, die speziell für die Steuerung von Turbinen entwickelt wurden und sie zählen zu den wenigen UL- zertifizierten Sensoren.

Aufgrund ihrer kompakten Größe und robusten Konstruktion können sie auch unter den harschen Bedingungen, die in manchen Windparks herrschen, mehrere Jahre zuverlässig im Einsatz sein.

Bislang wurden mehr als 40.000 FT Windsensoren auf Windturbinen rund um den Globus installiert.

Um den hohen Ansprüchen der Windenergieanlagenherstellerzu entsprechen, wird im gesamten Ablauf von Design, Entwicklung und Herstellung besonderer Wert auf die Optimierung der Sensoren gelegt.

Eine detailierte Auflistung aller Normen und Richtlinien, denen die Sensoren entsprechen, finden Sie auf unserer Webseite. Im Überblick sind die FT702 Windsensoren:

  • besonders widerstandsfähig gegen Schäden durch Blitzeinschläge und Elektromagnetische Felder
  • wasserdicht und staubdicht nach IP67
  • korrosionsbeständig gegen Salzwasser nach Klasse C5-M
  • vereisungssicher durch drei integrierte Heizelemente
  • stosssicher nach EN 60068-2-31
  • UL 61010 zertifiziert für Produktsicherheit
  • beständig gegen Sand und Staub nach Def Stan 00-35 CL 25

Die hochentwickelte Software der Windsensoren nimmt fortwährend einen Ausgleich des Schallfelds an Veränderungen im Luftdruck und der Luftfeuchtigkeit vor und validiert die Qualität der ausgehenden Daten.

Alle Sensoren werden geprüft und kalibriert bevor sie die Produktionstätte verlassen.
Danach ist keine weitere Instandhaltung oder Kalibrierung notwendig.

Die FT702 Sensoren werden alternativ mit einem RS485 (FT702LT) Anschluss oder einem (analogen) 4-20mA (FT702LT/D) Anschluss ausgestattet.

Weitere Bilder - zum Vergrößern bitte anklicken
Thumb

Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2017 | Impressum | Wir über uns | 15. Windmesse Symposium 2017 | Windmesse Redaktion | Wiki