2017-11-20
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/26623-gicon-floating-tlp-test-tank-wasser-offshore

GICON®-SOF der dritten Generation besteht Tanktests

Das GICON®-SOF hat die ersten Tanktests erfolgreich bestanden und gezeigt, dass die Tür für eine schwimmende Tension Leg Plattform mit Turbinen ab 6MW offen steht, welche Stromgestehungskosten unter 50 Euro MWh zulassen.

Vom 16. bis 27. Oktober fanden im französischem Nantes die Tanktest mit der dritten Generation des GICON®-SOF statt. (Quelle: Daniel Walia, Stiftungslehrstuhl für Windenergietechnik der Universität Rostock)Vom 16. bis 27. Oktober fanden im französischem Nantes die Tanktest mit der dritten Generation des GICON®-SOF statt. (Quelle: Daniel Walia, Stiftungslehrstuhl für Windenergietechnik der Universität Rostock)

Mit einem Kran wurde das 1:50 Modell des GICON®-SOF inkl. Windturbine in das Wasserbecken des Laboratory in Hydrodynamics, Energy and Atmospheric Environment of Centrale Nantes and CNRS (ECN) gehoben. „Bereits das Modell schwimmen zu sehen, war ein Erfolg. Alles war dicht, die Seilspannungen an den Auftriebskörpern haben genau die Stabilität gebracht, die wir berechnet haben“, sagte ein zufriedener Dr. Frank Adam, wissenschaftlicher Leiter der Forschungsgruppe Offshore Wind am Stiftungslehrstuhls für Windenergietechnik der Universität Rostock (LWET), nach den Tests. Gemeinsam mit Ingenieuren der ESG Edelstahl und Umwelttechnik Stralsund GmbH (ESG), einer Firma der GICON-Gruppe, haben er und sein Team die Tests in Nantes betreut und die aktuellen Daten erfasst. Mit der dritten Generation der TLP hat GICON bereits jetzt gezeigt, dass durch den Einsatz kostengünstiger Stahl-Beton-Verbundteile und der modularen Bauweise Stromgestehungskosten für offshore-Windanlagen von unter 50 Euro MWh möglich sind.

TLP besteht alle Wellen- und Windtests

Die TLP wurde verschiedenen Wind- und Wellentests ausgesetzt. Erfolgreich bestanden hat es sie alle. „Wir haben mit sogenannten Decay Tests angefangen und haben das Modell auch extremen Belastungen mehrerer Wellentests ausgesetzt“, skizzierte Dr. Adam die Versuchsreihen. Im Wasserbecken des ECN wurden Wellen mit signifikanten Wellenhöhen von 11,4 und 12,9m simuliert, wie sie statistisch eigentlich nur alle 10 bzw. 50 Jahre vorkommen. „Die TLP hat allen Tests standgehalten und bewiesen, dass sie somit auch auf dem offenen Meer bestehen kann.“ Die bei den Tests ermittelten Daten werden in den kommenden Monaten von den Wissenschaftlern des LWET und den ESG-Ingenieuren intensiv ausgewertet, um Erkenntnisse zur weiteren Verbesserung der Plattform zu erhalten.

Stromgestehungskosten von unter 50 Euro MWh können erreicht werden

 „Der größte Vorteil unseres TLP-Fundaments liegt in dessen Stabilität“, so Prof. Jochen Großmann, Gründer von GICON. „Dadurch sind die Anforderungen an Windkraftanlagen, in Bezug auf die Plattformbewegungen, im Vergleich zu anderen Systemen wesentlich geringer.“ Das GICON®-SOF setzt zudem auf neuartige Stahl-Beton-Verbundteile. „Mit dieser Kombination plus einem modularen Zusammenbau im Hafen verschlanken wir die Produktionskette und senken die Stromgestehungskosten unter 50 Euro MWh bei gleichzeitiger signifikanter Reduzierung der CO2 Emission.“

Die beiden Partner, ESG und LWET, wollen nach derzeitiger Planung Mitte 2018 ihre Tests mit der dritten Generation der GICON®-SOF fortsetzen. Zeitnah ist die erste Großanlage vorgesehen.

Quelle:
Gicon
Autor:
Pressestelle
Link:
www.gicon.de
Keywords:
Gicon, Floating, TLP, Test, Tank, Wasser, offshore
Windenergie Wiki:
Turbine, MW





Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2017 | Impressum | Wir über uns | 16. Windmesse Symposium 2018 | Windmesse Redaktion | Wiki