2017-11-17
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/26189-bundesnetzagentur-ausschreibung-onshore-bundesimmissionsschutzgesetz-eeg

Meldung von Bundesnetzagentur

List_bundesnetzagentur_logo

Zum Branchenprofil von


Bundesnetzagentur startet dritte Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land

Homann: "Hoher Wettbewerb prägend in den bisherigen Ausschreibungen"

Bild: BundesnetzagenturBild: Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur gestern die dritte Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land für den Gebotstermin 1. November 2017 gestartet.

"Die ersten beiden Ausschreibungsrunden waren von hohem Wettbewerb geprägt", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Er ergänzt: "Nun muss sich zeigen, was die dritte und damit letzte Runde in diesem Jahr bringt".

Gebotsabgabe bis zum 2. November 2017 möglich

Gebote für diese Ausschreibung können bis zum 2. November 2017 abgegeben werden. Der eigentliche Gebotstermin, der 1. November 2017, ist ein gesetzlicher Feiertag in Nordrhein-Westfalen, sodass sich die Frist verlängert. Für diesen Gebotstermin beträgt das Höchstgebot wie in den ersten beiden Runden 7 ct/kWh – abzugeben für den Referenzstandort. Die Gebote mit dem niedrigsten Gebotswert erhalten den Zuschlag, bis das Volumen der jeweiligen Ausschreibungsrunde erreicht ist.

Für diese Runde beträgt es 1.000 Megawatt. Im Netzausbaugebiet, das wesentliche Teile Norddeutschlands umfasst, können in dieser Runde 430,55 Megawatt bezuschlagt werden. Bei der letzten Ausschreibungsrunde lag die bezugschlagte Menge im Netzausbaugebiet 108,55 Megawatt unterhalb der Obergrenze von 322 Megawatt. Dementsprechend wird die Obergrenze in dieser Ausschreibungsrunde nun erhöht.

Noch Unterschiede bei Teilnahmevoraussetzung

Teilnahmevoraussetzung für Gebote zu Windenergieanlagen an Land ist grundsätzlich, dass die Anlage eine Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz erhalten hat und die Genehmigung im Anlagenregister bei der Bundesnetzagentur drei Wochen vor dem Gebotstermin registriert wurde. Sobald das Anlagenregister vom Marktstammdatenregister abgelöst worden ist, sind nur noch Meldungen dort möglich. Das Ende der Meldefrist der Genehmigungen für diese Ausschreibungsrunde ist der 11. Oktober 2017. Die installierte Leistung der eingegangenen Genehmigungen wird zeitnah nach dem Ende der Meldefrist bekanntgegeben. Sämtliche Regelungen für Bürgerenergiegesellschaften bleiben in dieser Runde unverändert. Sie können weiterhin mit einem Windertragsgutachten an der Ausschreibung teilnehmen und eine Genehmigung nachreichen. Für die ersten beiden Gebotstermine 2018 werden Regelungen für Bürgerenergiegesellschaften gesetzlich nicht angewendet.

Auch in dieser Runde werden die Zuschläge grundsätzlich nach dem Gebotspreisverfahren vergeben, so dass der Zuschlagswert dem jeweils angebotenen Preis entspricht.

Die aktuelle Ausschreibung ist unter http://www.bundesnetzagentur.de/windausschreibungen17-3 veröffentlicht. Eine detaillierte Beschreibung des Ausschreibungsverfahrens einschließlich der Besonderheiten für Bürgerenergiegesellschaften und deren Zuschläge findet sich unter www.bundesnetzagentur.de/windausschreibungen.

Quelle:
Bundesnetzagentur
Autor:
Pressestelle
Link:
www.bundesnetzagentur.de
Keywords:
Bundesnetzagentur, Ausschreibung, onshore, Bundesimmissionsschutzgesetz, EEG
Windenergie Wiki:
Megawatt, Ausschreibungen





Meldung von Bundesnetzagentur

List_bundesnetzagentur_logo

Zum Branchenprofil von

Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2017 | Impressum | Wir über uns | 16. Windmesse Symposium 2018 | Windmesse Redaktion | Wiki