2017-09-20
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/25899-rittal-husum-wind-steuerungsanlage-schaltanlage-schaltschrank

Effizienz steigern, Kosten senken!

Hersteller und Betreiber von Windenergieanlagen stehen unter hohem Kostendruck: Wie lassen sich Engineering-Prozesse optimieren, Montagezeiten reduzieren und die Lebensdauer von Betriebsmitteln erhöhen? Antwort darauf gibt Rittal auf der HUSUM Wind 2017, der wichtigsten Fachmesse für die deutsche Windindustrie vom 12. bis 15. September.

Bild: RittalBild: Rittal

Der Systemanbieter zeigt Einsparpotenziale über die gesamte Wertschöpfungskette von Steuerungs- und Schaltanlagen auf. Vorgestellt werden Lösungen für effizientes Engineering, sicheres Energy Storage und intelligente Services wie Predictive Maintenance.

Windparkprojekte erzeugen im Betrieb nicht nur den gewünschten „grünen“ Strom, sondern im Vorfeld auch enormen Preisdruck. So erwarten Projektierer günstigere Konditionen von Windenergieanlagenherstellern. Diese geben die Erwartungen direkt an die System- und Komponenten-Zulieferer weiter. „Gefordert sind kosteneffiziente Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Steuerungs- und Schaltanlagen – von der Anlagenplanung über die Systemtechnik für Energy Storage bis hin zu intelligenten Services“, sagt Jörg Maschuw, Director Key Account Management bei Rittal.

Engineering mit Effizienz

Steuerungs- und Schaltanlagenbauer für Windenergieanlagen können durch digitalisierte Prozesse sowie durchgängige Workflows deutlich effizienter werden. Dabei ist das Potenzial im Engineering besonders hoch. Standardisierung ist derzeit ein großes Thema, das Windenergieanlagenhersteller häufig in Zusammenhang mit Konfigurationslösungen umsetzen. Hier bietet Eplan, Schwesterunternehmen von Rittal, unterschiedliche Ansätze und entsprechende Services – von der einfachen Standardisierung per EEC One bis hin zur komplexen Konfigurationslösung per Eplan Engineering Configuration (EEC).

Auch der Einsatz qualitativ hochwertiger CAD- und CAE-Daten, die sich direkt in der Engineering-Software weiterverwenden lassen, spielt eine entscheidende Rolle. Rittal bietet für das Engineering umfangreiche Datenmodelle des gesamten Rittal Standard-Produktportfolios an. Anwender können über Portale wie beispielsweise das Eplan Data Portal (aktuell über 755.000 Gerätedaten von 195 Herstellern) oder über die Rittal-Website die Daten einfach und komfortabel herunterladen. Diese unterstützen auch die Standards eClass und ETIM.

Konfiguratoren und Auswahlhilfen für Schaltschränke, Gehäuse, Tragarmsysteme und Zubehör führen zu einer weiteren Zeitersparnis. Beispiel ist das neue Rittal Configuration System, das die passende Auswahl- und Konfiguration von Klein- und Kompaktgehäusen mit Ausbaukomponenten und Bohrungen etc. im Handumdrehen ermöglicht.

Wie das effiziente Engineering eines Pitchgehäuses konkret aussieht, zeigt Rittal auf der HUSUM Wind in einem praxisnahen Showcase.

Energystorage aus dem Systembaukasten

Für den schnellen Aufbau von sicheren Energy Storage-Lösungen bietet Rittal standardisierte Schaltschranktechnik der Serie TS 8, in die sich Batteriespeichermodule werkzeuglos im 19“-Ausbau integrieren lassen. Den Aufbau von Energiespeichercontainern unterstützt Rittal zudem mit einem kompletten Infrastruktur-Baukastensystem bestehend aus Container, Racks, Kühlung und Stromverteilung. So lassen sich unterschiedlichste Energiespeicherkonzepte realisieren: wie z.B. einen 40 ft Container, für Energiespeicher mit 36 Rack-Stellplätzen, DC- und AC-Verteiler, integrierter USV, 1000 V/250 A, DC-Leistungsschalter, Stromschiene bis zu DC 1000 V/1600 A, optionaler Löschung sowie Brandfrühesterkennung.

Wartungseinsätze optimal planen

Deutliches Potenzial für weitere Kosteneinsparungen über die gesamte Lebenszeit einer Windenergieanlage bietet das Thema Predictive Maintenance. Hierfür werden Informationen von Betriebsmitteln aus dem laufenden Betrieb ausgewertet und zur optimalen Gestaltung von Wartungsszenarien genutzt. Neuste Möglichkeiten zur Unterstützung von intelligenten Wartungsszenarien in Richtung Industrie 4.0 bieten die Blue e+ Kühlgeräte von Rittal. Diese erfassen unter anderem die Innentemperatur des Schaltschranks, die Filtermattenverschmutzung und den Auslastungsgrad des Kühlgerätes. Dadurch können mögliche Ausfälle bereits im Vorfeld erkannt, Stillstandzeiten reduziert und die Anlageneffizienz gesteigert werden.

Rittal hat die Kühlgerätetechnik mit umfangreichen Kommunikationsmöglichkeiten ausgestattet. Neben der Software RiDiag III zur Diagnose und Parametrierung unterstützt eine Kommunikations-Schnittstelle die Protokolle OPC-UA, ProfiNet, SMNP, Modbus TCP und CAN Master.

Quelle:
Rittal
Autor:
Pressestelle
Link:
www.rittal.com
Keywords:
Rittal, Husum Wind, Steuerungsanlage, Schaltanlage, Schaltschrank





Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2017 | Impressum | Wir über uns | 16. Windmesse Symposium 2018 | Windmesse Redaktion | Wiki