2017-03-24
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/24515-tennet-drehkreuz-energieinsel-offshore-netz-verteilnetz-europa-international-nordsee

Kooperation europäischer Übertragungsnetzbetreiber zur Entwicklung eines Energie-Verteilkreuzes in der Nordsee

Internationale Kooperation zwischen TenneT und Energinet für ein machbares und kostengünstiges Großprojekt im Bereich Offshore-Windenergie / Errichtung von einer bzw. mehreren zentral gelegenen Verteilkreuz-Insel(n) in der Nordsee zur Verbindung von über zehntausend Windenergieanlagen / Verteilkreuz-Insel als Grundlage zur künftigen Übertragung von Windenergie zwischen Nordsee-Anrainerstaaten wie Deutschland, die Niederlande, Dänemark, Großbritannien, Norwegen und Belgien

TenneT TSO B.V. (Niederlande), Energinet.dk (Dänemark) und TenneT TSO GmbH (Deutschland) werden am 23. März 2017 in Brüssel eine Vereinbarung unterzeichnen, mit der die Entwicklung eines großen europäischen Systems zur Gewinnung und Verteilung erneuerbarer Energie in der Nordsee vorangetrieben wird. TenneT hatte die Vision für das Windenergie-Verteilkreuz in der Nordsee bereits im Juni 2016 vorgestellt. Die enge Zusammenarbeit mit Energinet.dk ist ein wichtiger nächster Schritt bei der Umsetzung nicht nur dieser Vision, sondern auch der im Pariser Abkommen (COP21) vereinbarten Klimaziele für 2050.

Gespräche mit weiteren potenziellen Partnern – darunter nicht nur weitere Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) anderer  Nordsee-Anrainerstaaten, sondern auch andere (Infrastruktur-)Unternehmen – laufen bereits. Ziel ist ein zahlreiche Partner umfassendes Konsortium, das das Verteilkreuz-Projekt in der Nordsee umsetzen wird.

Mit der Entwicklung des Windenergie-Verteilkreuzes in der Nordsee wollen TenneT und Energinet.dk einen wesentlichen Beitrag leisten, die Energiewende im nordwest-europäischen Kontext sowohl umsetzbar als auch bezahlbar zu machen. Im Mittelpunkt dieses Plans steht der Bau einer oder mehrerer Inseln, sogenannter Energie-Verteilkreuze mit Interkonnektoren zu Anrainerländern, mitten in der Nordsee (Dogger Bank): 

• Mehrere Windparks können angeschlossen werden (voraussichtlich 70.000 bis 100.000 MW). 

• Von dort aus kann die erzeugte Drehstrom-Windenergie in Gleichstrom umgewandelt und über Gleichstromleitungen an die Nordseeländer, wie z.B.  Deutschland, die Niederlande, Dänemark, Großbritannien, Norwegen und Belgien verteilt und übertragen werden. 

• Die Übertragungsleitungen werden gleichzeitig als Interkonnektoren zwischen den Energiemärkten vorgenannter Länder fungieren. Neben der Übertragung von Windenergie in die angebundenen Länder ermöglichen die „Windkonnektoren“ den Ländern den Handel mit Strom.

• Die Windbedingungen im Bereich der Verteilkreuz-Inseln sind optimal.

Mel Kroon, CEO von TenneT, sagte: „Dieses Projekt kann erheblich zu einer vollständigen Versorgung mit erneuerbarer Energie in Nordwesteuropa beitragen. TenneT und Energinet.dk verfügen beide über umfassende Erfahrung in den Bereichen Onshore-Netze, Verbindung von Offshore-Windenergie und grenzübergreifende Anschlüsse. Übertragungsnetzbetreiber sind bestens positioniert, um eine führende Rolle in der langfristigen Entwicklung der Offshore-Infrastruktur zu übernehmen. Ich freue mich, dass wir diesen Schritt zusammen mit unseren dänischen Kollegen unternehmen und ich würde die Beteiligung anderer Übertragungsnetzbetreiber und  weiterer Partner sehr begrüßen.“

Peder Østermark Andreasen, CEO von Energinet.dk, sagte: „Offshore-Wind hat sich in den vergangenen Jahren als zunehmend wettbewerbsfähig erwiesen, und für uns ist es wichtig, den Fokus konstant auf der Senkung der Preise für Netzanschlüsse und Interkonnektoren zu halten. Wir brauchen innovative Großprojekte, damit Offshore-Wind in der Energieversorgung der Zukunft einen noch größeren Stellenwert einnehmen kann.“

Windenergie-Verteilkreuz-Inseln in der Nordsee

die VisionWind- und Sonnenenergie wird in großem Umfang benötigt, da das Erreichen der Ziele Europas zur Senkung des CO2-Ausstoßes wesentlich von der Erzeugung erneuerbarer Energien abhängt. Wind- und Sonnenenergie ergänzen einander: vom Frühjahr bis zum Herbst scheint die Sonne häufiger und in den Wintermonaten steht mehr Wind zur Verfügung. Ein nachhaltiges, stabiles und zukunftssicheres Energiesystem benötigt daher gleichermaßen Sonnen- und Windenergie in hohem Maße. Ein solches Energiesystem lässt sich nicht von einem Mitgliedstaat allein schaffen. Deshalb bedarf es optimaler Kooperation und Synergien. Die europäische politische Erklärung zur Energie-Zusammenarbeit zwischen den Nordsee-Anrainerstaaten vom 06. Juni 2016 ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung. 

Die Vision der drei ÜNB schafft sowohl Grundlage als auch Ausgangspunkt, für einen gemeinsamen europäischen Ansatz bis 2050 und konzentriert sich insbesondere auf die Nordsee als Windenergiequelle und Verteilkreuz für die Energiewende in Europa. Die Lage der Verteilkreuz-Insel sollte eine Reihe von Anforderungen erfüllen: Sie muss durch optimale Windbedingungen gekennzeichnet sein, zentral liegen und sich in relativ seichtem Wasser befinden. Die Dogger Bank erfüllt alle diese Anforderungen für die Lage einer solchen künstlichen Insel.

Im Ergebnis bieten Verteilkreuz-Inseln mitten in der Nordsee alle notwendigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Offshore-Windenergieproduktion:

Große Windparks auf hoher See werden mit einer nahegelegenen Verteilkreuz-Insel verbunden. Das ermöglicht kurze Kabelwege von den Windparks bis zu den Konvertern auf der künstlichen Insel, wo die Konverter einfacher auf Land als auf Plattformen errichtet werden können. Die Energieerzeugung wird von hoher See quasi „näher an die Küste“ (Insel) herangeholt. Somit reduzierbare Größenordnungen der Infrastruktur werden die Kosten senken.

  • Gleichstromleitungen dienen gleichzeitig als Interkonnektoren. Die Effizienz dieser Leitungen wird deutlich gesteigert.
  • Personal, Gerät und Montagewerkstätten können auf der Insel stationiert werden. Dadurch wird die komplexe Offshore-Logistik optimiert und vereinfacht.
  • Der Bereich der Dogger Bank bietet hervorragende Windbedingungen, was für optimale Effizienz und Kosten-Nutzen-Verhältnisse sorgt.
  • Diese Nordseeregion ist relativ seicht. Je seichter das Wasser, desto geringer sind die Baukosten der Windparks und der Insel.
  • Eine großflächige Insel bietet den notwendigen Rahmen zur Kostenreduzierung (durch Optimierungen der infrastrukturellen Größenordnungen).

Am 23. März wird das Konsortium von TenneT Niederlande, Energinet.dk und TenneT Deutschland im Rahmen des Nordsee-Energieforums in Brüssel offiziell von Mel Kroon (TenneT) und Torben Glar Nielsen (CTO Energinet.dk) in Anwesenheit von Maros Sefcovic, EU-Kommissar für die Energieunion, gegründet. https://ec.europa.eu/energy/en/events/north-seas-energy-forum 

Quelle:
TenneT
Autor:
Jeroen Brouwers
Link:
www.tennet.eu
Keywords:
TenneT, offshore, Netz, Europa, Nordsee
Windenergie Wiki:
MW, Energiewende





Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2017 | Impressum | Wir über uns | Windmesse Redaktion