2017-10-17
http://w3.windmesse.de/windenergie/pm/18191-kran-und-baggermatratzen-von-ko-mats

Meldung von Windmesse.de

List_windmesse_logo_pos

Zum Branchenprofil von


Kran- und Baggermatratzen von Ko-Mats

Ein Fachartikel aus dem Windmesse Technik-Symposium Review 2014.

Die Ko-Mats GmbH in Gildehaus bei Bad Bentheim ist ein mittelständisches Unternehmen, das sich auf die Produktion von und den Handel mit Baggermatratzen spezialisiert hat. Durch unser eigenes Werk in Südamerika und unsere neue Produktionsanlage in Deutschland bieten wir einen umfassenden Service. So sind wir beispielsweise in der Lage, unsere Baggermatratzen zu vermieten oder Spezialabmessungen für jede Anwendung zu produzieren. Wir arbeiten im Tief-, Freileitungs-, Pipeline- und Spezialtiefbau und im Windanlagenbau on- und offshore. Zusätzlich bedienen wir weltweit Projekte im Schwerlastbereich.

Baggermatratzen werden aus Hartholz hergestellt. Die Abmessungen der Balken sind jeweils von der Art der Anwendung abhängig. Matratzen mit Bohlen der Stärke von 150 mm oder mehr werden teilweise mit verschlossenem Kern produziert. Wir haben verschiedene Holzarten für die unterschiedlichsten Einsätze im Programm.

Mögliche Einsatzbereiche der Baggermatratzen:

  • Mobile Baustraßen und Behelfsbrücken
  • Kranarbeiten z.B. bei Windkraftanlagen
  • Schutz für Kaianlagen und Pontons
  • Bagger im Tiefbau und für Zufahrtsstraßen
  • Verteilungskonstruktion von Schwerbelastung auf dem Boden
  • Lastverteilungselement im Schwerlastsektor

Ko-Mats GmbH Projekt Türkei

 

Ein Großteil unserer Baggermatratzen besteht aus den Sorten Bongossi, Okan, Dabema, Mora und Wamara (Eisenholz). Diese Holzarten haben einen großen Verschleißwiderstand. Sie stammen aus nachhaltigen Konzessionen in Afrika und Südamerika. Auch europäische Harthölzer sind lieferbar. Wir verwenden Hartholz, das für seine exzellenten Belastungswerte bekannt ist. Ko-Mats importiert die sägerauen Kanthölzer, die dann hier vor Ort mit hochmodernen Maschinen als komplette Baggermatratzen gefertigt werden, auch in Sondermaßen.

Ko-Mats GmbH Projekt in Australien

 

Anwendungsbeispiel:

Projektbericht der Schmidbauer Gruppe zum BV. Amrum Bank West:

Entladung, Lagerung und Transport von Transition Pieces (TPs) und Monopiles (MPs) für den Offshore-Windpark Amrumbank West.

Ausführung:

Die Firma E.ON hat für dieses Projekt Cuxhaven als Basishafen gewählt, um kurze Fahrstrecke mit dem Errichterschiff MPI Discovery zum Installationsfeld sicherzustellen.

Unser langjähriger Partner, die Cuxport GmbH, betreibt die Gesamtlogistik im Hafenbereich. Bereits zwei Jahre vor Projektbeginn wurde im Engineering der Schmidbauer-Gruppe der Grundstein für die operative, technische Umsetzung des Projektes gelegt: Kran-, Lager- Anschlagmittel- und Transportstudien wurden gemäß der „GL Noble Denton Technical Guidelines and Rules“ erstellt.

Die Aufgabenstellung klingt simpel, stellt aber eine logistische Herausforderung für alle Beteiligten dar: 80 TPs mit jeweils 300 Tonnen Einzelgewicht sowie 80 MPs mit bis zu 620 Tonnen müssen von Bargen und Küstenmotorschiffen (Kümos) „gelöscht“, d. h. an Land gehoben werden. Hierbei kommt ein mächtiger 1.350-Tonnen-Gittermast-Raupenkran vom Typ Liebherr LR 11350 zum Einsatz.

Anschließend müssen die TPs über eine Distanz von 250 Metern verfahren werden. Das zur optimalen Lastverteilung errichtete Sandbett mit Bongossi fungiert dabei als Kranfahrspur, um die TPs an vordefinierten Lagerplätzen abstellen zu können.

Hier kommen 500 Bongossimatten der Firma Ko-Mats zum Ein-satz. Die Matten bestehen aus 100% reinem Bongossi, um das Gesamtgewicht des Kranes mit Last von ca. 2.400 t tragen zu können. Nach nun über 40 Schwerlasthüben und Fahrten sind bis jetzt keine Abnutzungserscheinungen aufgetreten, obwohl der Kran auf seiner 250 m langen Fahrspur auch einen 10° Winkel unter voller Last fahren muss. Spezielle Bongossirampen und 8 m breite Matten dienen sowohl für eine optimale Zufahrt der SPMT als auch für Hilfskrane und Gabelstapler.

Die MPs werden unter Verwendung einer 1.000-Tonnen-Modularspreize zunächst auf SPMT (Self Propelled Modular Transporter) abgesetzt. Die Modulfahrzeuge mit eigenem Antrieb fahren die MPs im nächsten Schritt zum Lagerplatz, wo sie per Fahrzeughydraulik auf eigens gefertigten Lagerböcken abgestellt werden. Aufgrund der logistischen Taktung erfordert das Projekt ständige Bereitschaft: 24/7 stellen wir aus diesem Grund als Schmidbauer-Gruppe sicher, dass die Installationsschiffe keine Wartezeiten „in Kauf nehmen“ müssen – denn das wäre mehr als kostspielig.

Selbst an Weihnachten, Neujahr sowie Ostern gewährleisten wir, mit unserem motiviertem wie qualifiziertem Personal und in enger Koordination mit unserem Partner Cuxport, eine termingerechte Bestückung.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle unseren Mitarbeitern für den vorbildlichen Einsatz vor Ort.

Weitere Informationen zum Windpark Amrumbank West Equipment:

  • 24 Achsen SPMT mit 2 x PPU
  • LR 11350 SDB 60,0m Hauptausleger und 600 t SL-Ballast
  • ATF 80-4
  • 500 Bongossi Länge 5 m und 8 m
  • 20 m 1.000 t Modularspreize Modulift Mod 800J/1000 inkl. Anschlagmitteln
  • 4,75 m 600 t Modularspreize Modulift Mod 600/400 inkl. Anschlagmitteln
Quelle:
KO-MATS GmbH
Autor:
August Oude Hengel, Christoph Kramer
Email:
a.oudehengel@ko-mats.com, c.kramer@ko-mats.com
Link:
www.ko-mats.com
Windenergie Wiki:
Windpark, Offshore, Monopile, Cuxhaven





Meldung von Windmesse.de

List_windmesse_logo_pos

Zum Branchenprofil von

Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2017 | Impressum | Wir über uns | 16. Windmesse Symposium 2018 | Windmesse Redaktion | Wiki