2016-09-29
http://w3.windmesse.de/windenergie/news/8985

Havarie oder Schaden an der elektrischen Ausrüstung an WEA und Windpark Sachverständiger (Gutachter) sollte Elektro-Ingenieur sein

Havarie oder Schaden an der elektrischen  Ausrüstung an  WEA und  Windpark Sachverständiger (Gutachter) sollte Elektro-Ingenieur sein

Traditionell werden Windenergieanlagen (WEA oder Windkraftanlagen WKA) von Maschinenbau-Ingenieuren entwickelt. Das ist angesichts der großen Bauwerke und mechanischen Konstruktionen auch erstmal für jeden logisch. Tatsache ist, das die heutigen WEA Energie in Form von Strom erzeugen.

Das ist elektrischer Strom und liegt somit erstmal nicht im Kern-Kompetenzbereich eines Maschinenbauers. Natürlich hat ein guter Ingenieur über seinen Tellerrand hinaus gewisse Grundkenntnisse.

Was benötigt eine Windenergieanlage an elektrischen Bauteilen?
Für jeden Techniker klar, sind sofort Generator und Kabel. Aber auch Trafo, Schaltanlagen, Sicherungen, Blitzschutz und jede Menge Stecker und Buchsen gehören dazu. Weiterhin besitzen die modernen WEA Motoren zur Windnachführung (Azimut), Verstellung der Flügel (Pitch) und diverse Lüfter. Insbesondere im Pitch (Rotorblattverstellung) ist sehr viel spezielles Know-How verborgen. Es ist nämlich auch das Sicherheitssystem der WEA und bedarf besonderer Aufmerksamkeit. Kommt es zu Havarien, ist oft ein Versagen der Rotorblattverstellung (Pitch) mit involviert. Das gesamte Steuerungssystem einer WEA ist hochkomplex und extrem sicherheitsrelevant. Kommt es hier zu Problemen oder Schäden ist ein Experte auf diesem Gebiet gefragt.

Traditionell sind die meisten Sachverständigen und Gutachter im Maschinenbau zuhause. Das liegt darin begründet, das die regelmäßigen Prüfungen die z.B. von Versicherungen oder Bauämtern gefordert sind, erstmal nur eine reine Statikprüfung sind (Bauwerksprüfung). Es wird nur geprüft ob alle Teile mehr oder wenig oberflächlich gesehen „heile“ sind und nicht demnächst abfallen. Somit besteht ein Bedarf an Elektro- Kenntnissen bei der normalen wiederkehrenden Prüfung kaum. Abzeichnende Schäden an Kabeln werden somit auch mal übersehen, da hier die Ausbildung fehlt.

Zurück zum Elektroingenieur für WEA und WKA:
Was aber wenn Schäden an der elektrischen Ausrüstung bestehen? Generator-schaden, Trafo-schaden, Isolationsversagen, Kabelführung, Fehlfunktionen der Steuerung oder Minderertrag? Hier ist der Elektroingenieur gefragt. Mit dem speziellen Kenntnissen kann er die Auslegung prüfen oder nachrechnen. Insbesondere die Steuerung einer WEA kann den Ertrag einer WEA extrem beeinflussen. Eine falsch eingestellt Regelung kann ohne Probleme 10-20% Ertrag vernichten. Ist z.b. die Regelung auf ein anderes Rotorblatt eingestellt, die Windfahnen -Korrektur nicht eingestellt, so hat dies finanzielle Konsequenzen. Bei allen Schäden an der WEA die aus dem laufenden Betrieb heraus passieren, ist die Steuerung die hauptverdächtige Schadensursache. Durch die Umrichter-technologie in den großen WEA ist auch hier erhebliche Gefahrpotential für die WEA. Vollumrichter oder doppelt gespeistes System, beide Systeme können Schäden am Antriebsstrang durch falsch eingestellt Regelung oder falsche Installation verursachen.

Weiterhin liegt ein Großteil der Brandursachen im elektrischen System. Für Havarien und Schäden am elektrischen System einer WEA, WKA oder Windpark sollte somit ein Sachverständiger Gutachtern aus dem Elektrobereich beauftragt werden.

Quelle:
WIND-ING Sachverständiger Gutachter
Autor:
Jens Altemark
Email:
JA@wind-ing.de
Link:
www.wind-ing.de




WIND-ING Sachverständiger Gutachter News


Stichwortsuche

© smart dolphin Gmbh 1999 - 2016 | Impressum | Wir über uns